Predigt 01.01.2017

Alber, Matthäus – Vom Rechten brauch der Ewigen fürsehung Gottes

wider die hochfarenden gaister/ flaischliche klughait vnnd fürwitz.

Matheus Alber zu Reütlingen.

Anno. M.D.XXV.

GOtt der Allmechtig nach seyner ewigen fürsehung/ das ist/ nach seinem radtschlag/ vnd ewigen beschluß seines willens/ würcket mechigklich/ bayde/ guts vnd böß/ in allen menschen vnd Creaturen.

Dieweyl aber solches seltzam vnd wider ist/ menschlicher vernunfft vnd verstand/ Wellen wir sy beweysen vnd verlegen/ mit vil sprüchen/ der hailigen geschrifft/ auß Newem vnd Altem Testament.

Zum ersten/ spricht Paulus zun Römern. Dann von jm/ vnd durch jn/ vnd zu jm seind alle ding/ von jm/ als von dem alle ding anfang vnd vrsprung haben. Durch jn/ als durch den alle ding geschaffen vnnd gemacht seind/ zu jm/ das ist warlich zu seinem dienst vnd eeren erhalten/ Dergeleichen sagt er zun Corinthern Es seind mancherlay krefften/ aber es ist ain Gott/ der da würcket allerlay in yederman/ verstand/ baide guts vnd böß. vnd zu den Ephesern spricht er/ vnd hat vns verordnet zur kindtschafft gegen jm/ durch Jhesum Christum/ nachdem wolgefallen seines willens/ zu lob der herrlichhait seiner genad/ durch welchen er vns hat angnem gemacht dem geliebten / Deßgleichen spricht Mat. Kaufft man nit zwen Sperling vmb ainen pfenning/ noch felt der selbigen kainer auf die erden on ewern vatter. Nun aber seind ewre hat auff dem haupt gezelt/ vnd Johannes. Jesus antwurt vnd sprach zu jn/ murret nicht vnder ainander/ Es kan nyemand zu mir kommen/ es sey dann/ das jn ziehe der vatter/ der mich gesandt hat/ Das ist/ ob man gleich vil wirdt leeren vnd predigen/ mit wercken bemuen/ So wirdt doch nyemandt glauben/ dann eben die der vatter zeücht/ durch sein wort/ vnd durch den gaist der im hertzen leeret/ wie er dann hernach selber außlegt vnd spricht/ Es ist geschriben in den Propheten/ sy werden all von got geleert sein. Wer es nun hort von meinem vatter/ vnd lernets/ der kompt zu mir/

Weyter spricht er im selben Capittel/ Die wort die ich rede/ die seind gaist vnd leben/ aber es seind etlich vnder eüch/ die glauben nit/ dann Jesus üßte von anfang wol/ welche nit glauben wurden/ vnnd welcher jn verraten wurde/ vnd er sprach/ Darumb hab ich eüch gesagt/ nyemandt kan zu mir kommen/ es sey jm dann von meinem vatter geben. Merck hie auff disen text. Der herr spricht/ die wort die ich red/ die seind gaist vnd leben/ aber es seind etlich vnder eüch/ die glauben nicht. vnd setzt der Euangelisch Johann vrsach diser red Christi hinzu/ vmb jrs vnglaubens willen vnd spricht/ dann Jesus wüßt von anfang wol/ welche nit gelauben wurden/ vnd welcher jn verratten wurde/ das ist/ Darumb hat Jesus so aigentlich gesagt zu den juden/ das etlich vnder jnen wären/ die da nit glaubten/ dann er wüßt vnd kandt sy wol/ baid die glaubigen vnd vnglaubigen/ vnd auch sein verrätter/ vnd warß gewiß das jm sein wissen vnd sein fürsehung nicht fälet. So sihest du nun klärlich/ das glauben oder nit glauben/ vnd verraten kommet auß der fürsehung Gottes/ vnd nit die fürsehung auß dem gelauben oder nicht glauben rc.

Darumb irren die Sophisten/ so sy die ordnung der schrifft verkeren/ vnd sprechen/ Ja hetten die Juden glaubt/ so hett auch Jesus von anfang gewüßt/ das sy gelauben wurden/ wöllen also sagen/ Es stat ins menschen freyen willen/ das er glaub oder nit glaub/ welches nun geschicht das hat Jesus von anfang gewüßt/ Also setzen sy jren erdichten freyen willen/ vnd die werck/ der fürsehung Gottes für/und ziehen/ biegen/ vnd lencken/ die fürsehung Gottes nach den wercken/ vnd nit jren willen vnd werck nach der fürsehung( vnd was ist das anderst gesagt/ dann got hats zuvor nit gewüßt/ biß das der will oder werck verbracht seind. Aber der Evangelist keret es gar vmb/ vnd spricht/ das Jesus darumb hab gesagt zu den Juden/ das etlich vnder jnen seyen/ die nit gelaubten/ dann er hab von anfang wol gewüßt/ welche glauben wurden/ vnd welcher jn wurde verraten/ Damit er vns leeret/ das alle werck/ glauben/ vnd nit glauben/ kommen anfengklich her/ auß der fürsehung Gottes/ vnd auß seiner ordnung/ wie dann Christus selber hernach saget/ zu den Juden/ Darumb hab ich eüch gesagt/ Nyemandt kan zu mir kommen/ es sey jm dann von meinem vatter geben/ das ist/ nyemandt kan an mich glauben/ er sey dann vom vatter dartzu fürsehen vnd verordnet von ewigkait/ das er an mich gelaube/ so wirt er sunst nit glauben/ er sey dann vom vatter fürsehen/ das er jn woll den glauben leeren/ vnd geben in sein hertz/ so wirdt er wol ewigklich on glauben bleyben. Weyter spricht er. vnd ob er wol solche zaichen vorjn thet/ glaubten sy doch nit an jn/ auff das erfült wurde der spruch des Propheten Isaie/ dann er sagt/ Herr wer glaubt vnsern Predigen: vnd wem ist der arm des Herren offenbart. Darumb kundten sy nit glauben/ dann Isaias sagt abermal/ er hat jr augen verblendet/ vnd jr hertz verstockt/ das sy mit den augen nicht sehen/ noch mit dem hertzen vernemmen/ vnd sich bekeren/ vnd ich sy sälig machte. An disem ort/ Antwurt der Evangelist/ denen die da fragen/ waher kompt es das man so vil leeret vnd prediget/ auch so vil zaichen geschehen seind/ vnd noch geschehen/ vnd doch so gar wenig mennschen dem wort Gottes glauben. Ja spricht Johannes eben darumb gelauben so wenig/ das der spruch des hailigen Propheten Isaie/ der nit fälen noch liegen kan erfült wurde/ Dann er saget in der person der Propheten/ Apostel/ vnd aller Prediger. Herr wer glaubt vnsern predigen/ wie Paulus vnd der Evangelist sich beklagt/ nach der außlegung der .lxx Tolmetscher/ oder wie der Hebreisch Prophet selber redet/ Herr/ wer hat glaubt vnserm gehör/ das ist/ wer glaubt dem/ das wir von Got gehört/ gelernet/ vnd geleert haben/ vnd nicht von vns selbs gesagt noch geprediget/ will mit disen worten mainen/ das man nit leeren noch predigen soll/ dann allain das lauter wort Gottes/ vnnd wem ist der arm des Herren offenbaret: Der arm ist die krafft/ macht/ vnnd weyßhait Gottes/ die vnder der schwachhait vnnd torhait des kreütz verborgen ligt. wem ist sy offenbaret? Als wölt er sagen gar wenigen/ Darmit tröstet er die Predicanten/ ob sy gleich sehen vnd erfaren/ das jr leer vnd predig wenig frucht bringt/ das sy sich nit förchten oder vom predigen abstanden/ sondern vil meer gedencken/ das Gott allso angesehen hab von ewigkait/ das wenig glauben söllen/ wie auch der Herr selber spricht. Vil berufft/ wenig ausserwelt/ vnd abermal. Die pfort ist eng/ vnd der weg schmal/ der da zum leben füret/ vnd wenig seind die jn finden/ darzu jr pflantzen vnd begiessung vergebens sey/ wa got das gedeyen nicht gebe/ Darumb es on jr schold wol geschehen müge. Aber den vnglaubigen vnd gotlosen tröwet er/ vnd erschreckt sy die da sprechen/ vnd sich ymmerdar damit blumen/ wa der groß hauff bleibt da will ich auch bleyben/ wa wirdt er aber bleiben? im ewigen fewr das berait ist dem Teüffel/ vnd seinen engeln/ vnd dem grossen hauffen der vnglaubigen/ Wie auch Christus selber zeüget/ so er spricht/ Der weg ist brait der da abfurt zur verdammnuß/ vnd jr seind vil die da durch geen/ So lernen wir nun/ das es von Gott also fürsehen/ verordnet/ vnd weyßgesagt ist/ das der hauff der vngleübigen/ soll seer groß werden/ darumb es auch nit anderst mag sein noch geschechen/ dann das wenig selig werden.

Wilt du aber gern weyter wissen/ wer den vnglauben an so vil leüten würcket/ vnd anrichtet/ das jn auch nit müglich sey zu glauben/ So hör den Euangelisten wie er weyter hernach sage/ Darumb kundten sy nit glauben/ dann Isaias sagt abermal/ Er hab jr augen verblendet/ vnd jr hertz verstockt/ das sy mit den augen nit sehen/ noch mit dem hertzen vernemen/ vnd sich bekereten/ vnnd ich sy sälig machet/ Hie spricht der Euangelist/ darumb kundten sy nit glauben/ dann Gott verblendt vnd verstockt sy.

Dise Prophecey/ zeücht auch Lucas an/ vnd spricht/ Da sy aber vnderainander mißhellig waren/ giengen sy weg/ als Paulus ain wort redet/ das wol der hailig gaist gesagt hat/ durch den propheten Isaiam/ zu vnsern vätern/ vnd gesprochen/ gang hin zu disem volck/ vnd sprich. Mit den oren werden jrs hören/ vnd nit versteen/ vnd mit den augen werden jrß sehen/ vnd nit erkennen/ Dann das hertz dises volcks ist verstockt/ vnd sy hören schwärlich mir jren oren/ vnd jr augen haben sy zu thon/ auff das sy nit dermal ains sehen mit hren augen/ vnd verstendig werden in jrem hertzen/ vnd sich bekeren/ das ich sy gesund mache/ Darauff stympt auch der prophet Dauid im psalm vnd spricht/ jre augen müssen finster werden/ das sy nit sehen/ vnd jre lenden/ laß ymmer wancken/ geüß auff sy dein vngnad/ vnd dein grimmiger zorn ergreyffe sy/ vnd Paulus sagt/ Gott hat jn geben ainen stachlichen gaist/ augen das sy nit sehen/ vnd oren das sy nicht hören/ biß auff den heütigen tag/ Diser ist aber der stachlige gaist/ der auß grossem neyd vnd haß/ das Euangelium das hertz verbittert/ vnd erzürnet/ das er sich darab zerreissen möcht/ wie wir von den juden lesen/ in geschichten der Apostel/ Do sy solches hörten/ verschnidt es jn jr hertz/ vnd kurreten mit zenen über Stephanum/ wie wol die Euangelisten vnd Paulus/ nit ainerlay wort brauchen/ so ist es doch ain mainung in allen/ Dises ort auß Isaia. Johannes .xii. hat mich bewegt vnd verursacht/ Dieweil ich mit dem text nit für überkundt/ der ordnung nach/ das ich etwas in kürtz/ von der Ewigen fürsehung verfasset/ Dieweil der Euangelist Joannes so aigentlich außdruckt/ die vrsach des vnglaubens der Juden/ auß Isaia dem propheten/ Deßgleichen schreibe Esaias/ Ich bin der herr/ vnd nit weyter/ Das ist/ on mich ist nichts/ der ich das liecht vnd finsternuß mache/ Schaff frid vnd mach böß/ Ich der herr mach alle dise ding/ vber disen text schreibt Augustinus/ wider Juuinianum den kätzer vnd saget/ das du herzu setzest vnd sprichst got kan nit böses würcken/ Antwurt Wie redest du also? dieweil doch vil böß ist/ das got würcket/ Dann der kan baß reden dann du/ der durch den Propheten spricht/ Das er das böß schaffe/ vnd Amos. Würt auch böses in der statt sein/ das ich nit thon hab? Deßgleichen Isai. Also hat der herr gesagt/ der himel ist mein stul/ vnd das erdtrich mein fußschämel/ das ist so vil geredt/ Ich bin oben vnd vnden/ innen vnd aussen/ vnd bey allen dingen/ vnd Psalm. Aber vnser Got ist im himel/ er macht was jn gelust. Item Hiere. Herr ich waiß das der weg in kains mennschen hand steet/ auch das kain man seine geng richten kan/ vnnd in sprüchen Salomonis. Yerdermans geng kommen vom herren/ welcher mensch versteet seinen weg? vnd Ezechiel. Ain Prophet/ so er irren würdt/ vnd ain wort wirdt reden/ Ich der herr hab den Propheten betrogen. Isaias spricht Herr/ warumb hast du vns abgefürt von deinen wegen/ hast vnser hertz verstockt/ das wir dich nit förchten/ Item in sprüchen Salomonis. Der herr machet alle ding vmb sein selbs willen/ Auch den gotlosen zum bösen tag/ nit wie wir sagen vmb vnsers nutz vnd seligkait willen/ sonder er erschafft vns vmb sein selbs willen. Deßgleichen sagt Malach. Mein pact hab ich gehabt mit Leui ain verbüntnuß des lebens vnd des frids/ vnd hab jm die forcht eingeben/ vnd er hat mich gefürcht/ vnd entsetzet sich vor dem angesicht meines namens. vnd Isaias. Got hat miten vnder sy vermüschet ain schwindelgaist/ vnd irr gemacht das gantz Egipten in jrem thun. vnd zun Römern. Gott hat sy geben in ain verkerten sinn. vnd abermal. Der herr hat geben/ ain lugenhafftigen gaist in mund aller Propheten.

Dergleichen sprüch ist die schrifft vol/ dartzu weysen solch auch auß die hystorien vnd geschicht des alten Testaments Am ersten buch Mosi im xv. Sy aber sollen nach vier manzeyten/ wider hieher kommen/ dann die missethat der Amoriter ist noch nit gar hie/ das ist/ Soll erst geschehen vnd erfült werden/ vnd hernach am xlv. capitel sprach Joseph zu seynen brüdern Ismaeliten/ von der er verkaufft ward/ vnd nun jr habt mich nit hieher gesandt/ sonnder Got/ das ist Es ist also von gotfürsehen/ vnd verordnet gewesen/ das ich verkaufft vnd in Egypten geschickt wurde/ vnd hernach. Sprach Joseph zu seinen brüdern/ Förcht eüch nit/ dann ich bin vnder Got. Jr gedachtet böses über mich/ aber got hats zum guten gewandt/ das er thet wie yetzt am tag ist/ zu erhalten vil volcks/ das ist/ das ich ain Landuogt solt werden in Egypten/ vil volcks zu erhalten/ vnd erneren in den teüren Jaren/ Darnach am .ii. buch Mosi. am . vii. vnd .viii. vnd so fort an/ Ich will jm sein hertz verstocken/ vnd er verstocket Pharao das hertz/ Zum Röm. Item am ersten buch der künig/ Sprach Eli zu seinen kindern. Warumb thut jr solchs rc. Aber sy gehorchten jres vatters stymm nicht/ Dann der herr hett willen sy zu tödten/ das ist/ er verstockt sy/ das er sy verderbt vnd verdampt/ Weiter am x. Von des Sauls künigreich Spricht der text/ vnd Saul gieng auch haim/ gen Gibea/ vnd gieng mit jm des hors ain tail/ welcher hertz Gott rürte/ vnd am .iii. der Künig. Also gehorcht der künig dem volck nit/ dann es ward also gewandt von dem hertzen/ auff das er sein wort bekrefftiget/ das er durch Ahia von Silo geredt hette zu Jerobeam den Son Nebat/ Dergleichen lesen wir im andern buch der Künig/ von Amazia dem Künig/ Ich merck wol das der Got sich beraten hat/ dich zuuerderben/ das du solchs gethon hast/ vnd gehorchest meinem radt nit. vnd weyter im selben Capitel. Aber Amazia gehorchet nit/ dann es geschach von Got/ das sy geben wurden in die hand/ darumb das sy die Göötter der Idomiter gesucht hetten.

Item in den geschichten der Aposteln. In der warhait sy haben sich versamelt/ über dein kind Jesu/ welchen du gesalbet hast. Herodes vnd pontius Pilatus mit den Haiden vnd volck von Israel zu thun was dein hand vnd dein radt zuuor bedacht hat/ das das geschehen solt. Hie sihest du das Judas Pilatus vnd Herodes/ darzu verordnet sein/ das sy Christum kreützigen solten7 Deßgleichen zun Römern am .ix. Nit allain aber ists mit dem also/ sonnder da Rebecca von ainem schwanger war/ Nämlich von Isaac vnserm vatter/ ee die kinder geborn waren/ vnd weder guts noch böses gethon hetten/ auff das der fürsatz gotes bestünde/ nach der wal/ ward zu jr gesagt/ nicht auß verdienst der werck/ sonder auß gnad des beruffers/ also/ Der grösser soll dienstpar werden dem klainern/ wie dann geschriben stat Jacob hab ich geliebet/ Aber Esau hab ich gehasset/ Gott hat Esau gehasset da er noch in muterleib lage/ wie kan dann ers der Jacob mit gutten wercken verdient/ oder jener mit bösen verschuldet hon/ vnd Hiere .i. vnd des herren wort hat zu mir geredt/ vnd gesprochen/ Ee ich dich geschaffen hab in muterleib/ kande ich dich/ vnd ee du deiner mutter leib brachest/ hab ich dich gehailiget/ vnd zum Propheten/ vnd den Hayden/ hab ich dich gemacht/. Hie spricht der text/ Ich hab dich gehailiget/ da du noch weder guts noch böses/ wie auch droben gesagt/ thon hettest/ Also lesen wir auch Luce am .i. Von Johanne dem teüffer/ dann er würdt großsein vor dem herren/ wein vnd starck getranck würt er nit trincken/ vnd würdt noch in mutterleyb/ erfüllet werden mit dem hailigen gaist/ Auch spricht Paulus zun Galatern. Da es aber Got wol gefiel/ der mich von meiner mutterleyb/ hat außgesündert/ vnnd beruffen durch sein genad/ das er seinen Son offenbaret in mir/ das ich jn durchs Euangelium vekründigen solt/ vnnder den Hayden rc.

Also hastu nun/ das got alle ding in allen dingen wirckt/ baide guts vnd böß/ auß klarer schrifft bewisen/ vnd wer sich vnderston wurde/ die ewige fürsehung widersprechen vnd abzuschlahen/ der muß Got mit seiner hailigen schrifft/ vnnd wort/ durch aigne witz vnd vernunfft verleügnen.

Auß solchem nu/ erhebt sich ain frag/ daran sichs flaisch/ vnd menschlicher verstand ergert. Dieweyl wir all sünder geboren/ vnd von natur kinder des zorns seind. Warumb hat er ainen fürsehen zur säligkait/ den andern zur verdamnuß? Warumb hat er Jacob erwelt/ vnd nit Esau? Warumb begnadet er Petrum vnd nit Judam? Item warumb errettet er den ain mörder am Creütz/ vnd den andern laßt er verderben? Eben solche frag der flaischlichen fürwitzigen/ vnd klugen kinder diser welt/ füret Paulus zun Römern. So er spricht/ Was wollen wir dann hie sagen? Ist dann Got vngerecht: Das ist/ Ist Got ain vngerechter richter/ der die person der menschen ansicht/ der nit recht aim wie dem andern richtet? Da antwort nun Paulus auff solche frag/ Das sey ferr/ Verstand/ das ain frommer mensch solchs von got gedenck oder halte/ dann Got ist ain gerechter richter.

Wie am vij. Psalm steet. vnd wie das der Prophet bezeüget am .cxlv. Der herr ist gerecht in allen seinen wegen/ vnd hailig in allen seinen wercken. vnd im fünfften buch Mosi. Trew ist got vnd kain böß an jm/ gerecht vnd redlich ist er. vnd Daniel. Gerecht ist got vnser herr in allen seinen wercken/ die er gemacht hat/ vnd wie auch Pau. solchs verthediget/ vnd antwurt zum Rö. so er spricht/ Wenn Got vngerecht wär/ wie kündt er die welt richten/ der wol baß bedörfft/ das er gericht vnd verurtailt wurde/ Darumb zeücht vns Paulus von solcher fürwitzigen frag vnd spricht weytter am viiii. Welchem ich genedig bin/ dem bin ich gnedig/ vnd welches ich mich erbarme/ des erbarme ich mich/ vnd will allso sagen/ Sey nit sorgfeltig/ noch bekümmer dich des nit/ dann das gericht gottes/ ist vnergreifflich menschlicher vernunfft.Dannenher Dauid im Psalmen spricht/ Deine gericht seind wie ain grosse tieffe/ vnd Paulus zun Römern/ Schreyt. O welch ain tieffe/ des reichtumbs/ baide der weyßhait vnd der erkandtnuß gottes/ wie gar vnbegreifflich seind seine gericht/ vnd vnerforschlich seine weg. Hie sihest du das seine gericht seind vnbegreifflich Darumb bekümmer dich derselbigen nicht/ vnd im Prediger am viij. Capitel. vnd ich sahe alle werck Gottes, dann ain mensch kan das werck nit finden/ das vnder der Sonnen geschicht/ vnd je mer der mensch arbaitet zusuchen/ ye weniger er findet/ Wenn er geleich spricht/ Ich bin weyß zuerkennen/ so kan ers doch nit finden. Das ist/ wenn er gleich grosses verstandts ist/ Rümet vnd vnderwindet sich deßselben/ sich zuuersteen die gericht Gotes/ so kan ers nit finden/ noch seiner werck verstendig sein. vnd der Prediger. Welcher auff den wind achtet/ der seet nit/ vnd wer auff die wolcken sicht/ der erndet nit/ Gleich wie du nit waist den weg des winds/ vnd wie die geain in mutterleib voll werden/ Also kanst du auch Gottes werck nit wissen/ das er thut überal/ Frü See deinen samen/ vnd laß dein hand des abents nit ab/ dann du waist nit/ ob diß oder das geraten wurd/ vnd obs baide geriete/ so were es dester besser/ Darumb spricht Paulus. Der herr kennet die seinen/ Will Paulus also sagen/ Lasse Gott das gericht, vnd vnderstand dich gar nichts/ darin zu erforschen/ welches die seinen seyen/ dann er allain der herre kennet die seinen/ Derhalben verbeüt solchs der weyß man/ vnnd spricht/ Frag nit nach dem das dir zu hoch ist/ vnd was dir zu schwär ist/ such nit/ Tracht darnach/ was dir got gebotten hat allzeit/ vnd vil seiner werck bekümmer dich nit/ dann es ist dir nicht von nöten zu sehen mit deinen augen die verborgnen ding/ in vnnötigen dingen erforsche nicht vil/ vnd vil seiner werck bekümmer dich nit/ dann vil seiner ding seind vns angezaigt/ die über des menschen verstand seind/ dann deren arckwon hat jr vil gestürtzet/ vnd jre sinn in der nichtigkait verhindert/ Deßgleichen Salomon. Wer zu vil honig isset, das ist nit gut/ vnd wer schwär ding forschet/ dem wirt es zuschwär/ Ain man der seinen gaist nit halten kan/ ist wie ain offne Statt/ on mauren/ Hieher reymet sich der spruch Socratis/ Was ober vns ist/ geet vns nit an.

Was nun dich Got nit wissen hat lassen/ das beger nit zu wissen/ was er aber zu wissen gebotten hat/ das solt du begeren zu wissen.

Was ist es aber nun anderst/ wissen wollen die gehaimnuß Gotes/ dann sich got vergleichen/ oder sich selbs zum got machen/ Also wurden Adam vnd Heva/ beredt durch der schlangen list (welcher welcher will ist Gott sein eer zu rauben) das sy begerten entlich Got gleich zu sein/ Darumb wurden sy auß dem garten gestossen/ So wirt es nun aigentlich geschehen/ das solche fürwitzige erforscher/ durch Teüffels list/ gestürtzt/ vnd in verzweyflung trungen werden.

Dannen vermanet vns Paulus/ Das wir in der ainfeltigkait in Christo bleiben/ vnd spricht/ Dann ich habe eücch vertrawet einem man/ das ich ain raine junckfraw Christi zubrecht/ Ich fürcht das nit/ wie die schlang Heva verfüret mit jrer teüscherey/ Allso auch ewere sinn verruckt werden/ von der ainfeltigkait in Christo/ vnd in sprüchen Salomonis am .x. Wer on tadel wandelt/ das ist/ in ainfeltigkait des glaubens/ der wandelt sicher/ das ist/ im frid vnd gutten gewissen.

Was ist es nun anderst/ die Ewig fürsehung ergründen wollen/ dann Got versuchen (welchs Math. am .iii. vnd .v. verbotten ist) vnnd was ist es anderst/ durch ain newen weg/ wort/ zaichen oder pfand/ vnd nit durchs wort des Creütz wollen der säligkait gewißsein/ dann an Got eebrüchig werden/ Darumb sy auch Christus rauch anfert/ Matthei .viii. Da die Phariseer sprachen/ Maister wir wolten gern ain zaichen von dir sehen/ vnd er antwurt vnd sprach /Dise böse vnd Eebrecherische art/ sucht ain zaichen/ vnd es würdt jr kain zaichen geben werden/ Dann das zaichen des Propheten Jonas / Als wolt er sprechen/ Erforschet nit abgrund göttlicher ding/ sonder wendet die aufen auff mein tod vnd sterben/ welches der ainig weg vnd zaichen ist zu der säligkait.

Uber das so lescht auß vnd vertilget solche fürwitzige ergründung der ewigen fürsehung/ vnd Göttlicher ratschleg/ die forcht vnd den glauben in die verhaissung Gottes/ Ja hoffnung vnd lieb/ vnd richtet an das wir die gepott Gottes in wind schlahen/ vnd vergessen/ Also haimlich hinderfürt vns der teüffel/ vnd hefft vns die augen auff vnnötig/ vnd vergeblich forschen. Auff das wir der nötigen ding vergessen/ Daruon vns zeücht der himlisch vatter/ vnd spricht. Das ist mein geliebter Son/ den hörend/ vnd spricht nicht Forschend zuuor/ ob jr von Got fürsehen seyen oder nicht. Item Joannis am vi. Sprachen die Juden zu Christo/ Was sollen wir thun/ das wir Gottes werck wircken/ Jesus antwurt vnd sprach zu jn/ Das ist gotes werck/ das jr an den glauben den er gesandt hat/ Glauben sollen wir/ das ist das recht werck vns von got gebotten/ vnd im Psalm. Sonder hat sein lust am gesetz des Herren/ vnd redet von seinem gesetz tag vnnd nacht/ In seinem gesetz spricht er. Nit in der fürsehung gottes/ schlahe deine gedancken in Gottes gepott/ vnd sey embsig darinnen/ vnd er würdt dir das hertz vnd lust zur weyßhait geben. vnd Matheus. Wiltu aber zum leben iengeen/ So halt die gebott Gottes/ Dergeleichen lesen wir am .ii. buch Mosi/ Du solt deinem son sagen zu der selben zeyt/ Darumb soll es dir sein ain zaichen in deiner hand/ vnd ain denckmal vor deinen augen/ auff das des Herren gesetz sey in deinem mund/ Der Teüffel aber raitzt vns mit aller behendigkait/ das er vns dahin füre/ das wir vnsern verstand darinn üben vnnd bemüen/ die gehaimnuß Gottes zuerforschen/ vnns verbotten.

Zum letsten/ wa es vnnsern aigen nutz antrifft/ da seind wir behend vnd berait/ mit lust vnd freüd zu der arbait/ Als zu dem ackerbaw/ Weinberg bawen/ Weyber nemen/ Heüser bawen/ vnd dergleichen/ Sonderlich aber zu der boßhait sunden vnd buberey/ Als zu huren/ Eebrechen/ wuchern/ fragen nit was von Gott fürsehen sey/ ob vns gelingen werd oder nit/ zu nutz oder zu schaden kommen/ Aber in Göttlichen dingen seind wir treg vnd faul/ vnlustig vnd vnwillig zu allen guten wercken/ Als keüschsein/ Eeliche pflicht halten/ den dürfftigen gelt leyhen/ on hoffnung der hauptsumm/ vnser feind lieb haben/ vnd guts thun/ vnd dergleichen frücht des glaubens/ zum Galath. Die dann zu der eer vnd preiß Gottes dienen/ Da disputieren wir/ ob wir fürsehen seyen oder nit/ zu der säligkait/ vnd die gebott Gottes in mitler zeyt allso faren lassen/ Schafft das wir weder lust noch freüd darzu haben/ vnd wollen also vns glimpff schöpffen vnd suchen.

Nun kommen wir wider auff Paulum/ So er spricht/ Ich bin gnedig nach meinem gefallen/ vnd welches ich mich erbarm/ des erbarme ich mich/ Nach der weiß antwurt auch der haußvatter/ dem taglöner der wider jn murmelt/ Darumb das er jm die letsten in der belonung geleich gemacht hett/ vnnd sprach/ Hab ich nit gewalt in dem meim zuthun was ich will/ Sihest du darumb schelchs das ich gut bin.

Allso ist dir Gott nicht schuldig/ aber du jm was du hast/ Dann Paulus spricht/ Was hast du das du nit habest empfangen? als wolt er sagen/ Was du hast ist Gottes/ vnd nit dein/ Darumb sey danckbar/ für die guthait/ die dir Gott bewisen hat/ Dann es ist nit belonung vnd schuld/ zun Römern am vi. Wiewol die hailig schrifft/ das ewig leben ain schuld vnd belonung nennet/ vmb der versprechung/ vns in Christo verhaissen/ vnd nicht von wegen vnnser aignen werck/ vnd verdienst/ Dannenher auch Paulus weyter sagt/ So ligt es nun nit an yemands wöllen oder lauffen/ Sondern an Gottes erbarmen/ Das ist mit grosser mü vnd arbait vnserer werck vnd verdienst/ werden wir das reych Gottes nit erjagen/ Sonder auß lauter gnad vnd barmhertzigkait werden wirß ererben.

So sprich ich widerumb/ Warumb schafft Got die gotlosen? Als Pharaonem/Esau/ vnd dergleichen/ Antwort der Apostel/ Dann die schrifft sagt zu Pharao/ Eben darumb hab ich dich erweckt/ das ich an dir mein macht erzaige/ auf das mein nam verkündiget werd in allen landen/ das ist souil/ Die gotlosen dienen zum preyß/ baide Gottes gericht vnd gerechtigkait/ die gotsäligen aber/ seind erschaffen zum preyß/ baide der gnade vnd barmhertzigkait Gottes/ vnd also auf baiden tailen/ sy zur zier vnd der ordnung Gottes/ So erbarmet er sich nun/ welches er will/ vnd verstockt welchen er will/ Wie auch geschriben steet in sprüchen Salomonis am xvi. Er hat alle ding vmb sein selbs willen gemacht/ damit er erzaige die macht seines zorns/ vnd den reichtumb seiner gnaden.

Hierauß entspringt nun die ander frag/ So baide gutes vnd böses auß seinem willen/ geschicht/ Warumb klaget er an/ strafft vnd verdampt die gotlosen? Dise frag der klugling vnd naßweysen/ bringt auch Paulus auff/ da er spricht/ So sagst du zu mir/ was schuldiget er dann vns/ wer kan seinem willen widersteen/ dann alle ding geschehen nach seinem willen/ welchem nyemandt widersteen kan/ wie dann auch Joseph zu seinen brüdern redet/ wie droben gehört/ vnd der Prediger spricht/ Sihe an die werck Gottes/ dann wer kan das schlecht machen/ das er krümpt/ So antwortet nun der Apostel/ Ja vil mer zeücht er den menschlichen sinn/ von solchen fürwitzigen dancken/ dann an disem ort ist ain vnbegreiflich gehaimnuß/ welches vnser verstand nit erraichen kan/ Nemlich/ in dem das Got die sünd wölle/ vnd doch aigentlich die selbig hasse/ Darumb auch Paulus solchs gehaimnuß nit außdruckt/ sonder gleich spötlich dauon schreckt/ vnd sagt/ Ja lieber mensch/ wer bistu dann/ das du mit got rechten wilt/ Spricht auch ain werck zu seinem maister/ warumb machst du mich also/ Hat nit ain haffner macht/ auß ainem klumpen zumachen/ ain faß zu den eeren/ vnd das ander zu der vneer/ Welchen spruch Paulus gezogen hat/ auß dem propheten Isaia. Da er allso spricht. Wee dem/ der mit seinem schöpffer zancket/ das gefäß mit dem maister/ Wirt auch das gefäß sprechen zum maister: was wilt auß mir machen/ vnd machest ain werck on hend/ das ist/ du hast es also grob vngestalt gemacht als ob du es on hend gemacht hettest/ Wee dem der zum vatter spricht/ vnd zu seiner mutter/ was gepirest du/ Als wolt er sagen/ Nyemandt spricht zu seinem vatter warumb gebürest du mich/ vnd obs ainer sprech wer wol werdt der verdamnuß/ Noch vil meer/ wer sich also wider Got setzte/ vnd sprechen wolt/ Warumb hast du mich sunst oder so geschaffen/ der ist der verdamnuß werdt/ Solchen freuel hat got wollen brechen/ durch Hieremiam. Da erzu jm spricht/ Stand auff vnd zeüch hin in ains haffners hauß/ vnd daselbst wirst du mein wort hören. Ich zoch hinab in des haffners hauß/ vnd sihe/ da machet er sein faß auß dem laimen/ auff dem rad/ vnd das faß so er macht mit seinen henden/ zerbrach er/ vnd er keret sich vnd machet ain anders darauß/ wie es jm gefiel zu machen vor seinen augen/ Da redet der herr zu mir vnd sprach/ Ist im nit also/ Geleich wie der haffner dem gethon hat/ Also kan ich auch/ mit dir Israel thun vnd handlen/ spricht der herr/ vnd sich wie der laim in der hand des haffners ist/ also bist du hauß Israel in meiner hand vnd gewalt/ Darumb sollen wir vns jm ergeben/ vnd haimstellen/ zu seinem preyß/ eeren/ vnd wolgefallen/ Es sey zum zorn/ oder zum reichtumb seiner gnaden an vns zu eröffnen/ dieweil sy ye baide kund müssen thon werden/ wie Paulus weyter anzaigt/ so er spricht.

Derhalben/ do Got wolt zron erzaigen/ vnnd kund thun sein vermügen/ Hat er mit grosser gedult herfür bracht/ die gefäß des zorens/ die da zugericht seind/ zu der verdamnuß/ auf das er kund thet/ den reychtumb seiner herrlichhait/ über die gefäß der barmhertzigkait/ die er berait hat zur herrlichhait. Dergleichen spricht Pau. In ainem grossen hauß aber seind nit allein guldine vnd silbern gefäß sonder auch hiltzin/ vnd irdin/ vnd etlich zun eeren/ etlich aber zu den vneeren.

Dise zwu frag/ hat Paulus an wollen zaigen/ das er zuuorkeme/ der fürwitzigen klughait vnsers flaischs/ aber nit aufflösen. Dieweil es allen geschöpffen vnergreifflich ist.

Das soll man hiebey mercken/ das Got thu böses/ mach vns irren/ oder verstockt vns/ So vil es von Got geschicht/ ist es alles gut/ vnd fleußt von göttlicher gerechtigkait/ wie droben gehört im Psalm. Der Herr ist gerecht in allen seinen wegen/ vnd hailig in allen seinen wercken/ der sünd mit sünd strafft/ zun Römern.am.j.und im andern buch der Künig. Laßt Got/ Dauid den Künig schenden/ durch Semei/ So verr sy aber von vns seind/ seind sy böß.

Ob aber gleichwol/ got verstockt/ verblendt/ vnd das bß thut/ in allen menschen/ So ist er doch nit schuldig daran/ Wie er spricht in Osea. Israel das verderben ist auß dir/ allain aber in mir dein hilff vnd säligkait/ vnd Daniel. Dein ist die gerechtigkait/ Aber vnser ist die Schand.

Auch ist es weyt ain annders/ das Got böses würcke vnd thue/ dann das got böß sey/ vnd schuldig am bösen/ vnd so er böses thut vnd würckt/ so fleüßt auß seiner gerechtigkait/ als wenn er sünd mit sünd straffet/ vnd ist doch nit schuldig am bösen/ gleich wie die Sonn durch krafft vnd würckung ires glantz/ So sy ain schelmen bescheinet/ ain gestenck machet vnd erweckt/ vnd stinckt doch gar nit/ ist auch nit schuldig an dem gestanck/ sonnder der schelm/ wie auch Paulus das gesetz/ gut/ frumm vnd gerecht nennt/ vnd ist doch die krafft der sünd/ vnd würt durchs flaisch geschwecht zun Röm. viii.

So sprichst du nun/ ist dann vnser sinnen vnd gedencken/ ob wir fürsehen seyen zu der säligkait oder nit/ so böß freuenlich vnd färlich vnd von Got verbotten/ Warumb: sprechen sy/ leert es dann die hailig geschrifft vnd bilden vns ein/ Gar nach an allen orten/ Antwurt. Den gotlosen vnd flaischlichen ist sy schedlich/ färlich/ ain geschmack vnd anstoß/ zum ewigen todt/ vnd jn von got verbotten/ Dann so bald sy von der fürsehung vnd wal gottes hören/ so faren sy zu vnd machen sich selber zu radt Gottes/ vnd wollen forschen/ warumb er den erwöl/ den andern verdamme/ Warumb er vns anklag/ so doch seinem willen nyemandt widersteen müg/ welches alles / rohe/ lose/ vnnütze/ fräuenliche/ gegenwürff vnnd fragen seind/ Widerumb den gotsäligen vnd gaistlichen ist sy nütz/ hailsam/ ain geschmack des lebens zum leben/ vnnd der höchst trost/ Darumb das sy/ sy handeln mit rechtem verstand/ glauben vnd gaist/ nach art der geschrifft/ in welcher er sy offenbart vnd leeret/ vmb vier vrsach willen.

Die erst/ Das er vns mit seiner göttlichen wal/ leere/ das ewig leben/ ain schenck vnd gab sein/ seiner göttlichen gnade vnd eereiche/ vns von ewigkait berait/ auff das er darmit auff hübe alles vertruwen vnd verdienst/ darein wir hoffen möchten/ die säligkait zu erlangen (Zun Römern. Das reich Gottes ist ain gab/ vnd ist es aber auß verdienst/ so ist die genad nichts) vnd nyergent inn rumen kündten/ darmit wir das ewig leben verdient hetten/ dieweyl es zuuor vor aller welt/ vnd von ewigkait fürsehen ist/ Darumb spricht Paulus zun Römern. Auß Isaia/ Wer hat jm etwas zuuor geben/ das jm werde wider vergolten. vnd Psalm. Aber mein Künig von alters her thut hülff mitten im land/ Das ist Got von ewigkait an/ hat er vnser hülff/ hail/ vnd erlösung/ geschafft vnd fürsehen.

Also leert nu die fürsehung den rechten glauben/ rain vnd lauter in die gnad gotes/ vnd verwürfft aller werk verdienst.

Die ander vrsach ist/ das wir vns vnser selbs verleügnen/ das ist/ Das wir vns verzeyhen vnser aigen witz vnd klughait/ aigner lieb vnd aignen nutz/ vnd flaischlicher weyßhait/ leert vns Paulus zum ersten gefangen zu nemen/ vnder den gehorsam Christi/ In der ersten zun Corint. Die waffen vnser Riterschafft seind nit flaischlich/ sonder gaistlich rc. Damit wir verstören die anschleg vnd alle höhe/ die sich erhebt/ wider die erkantnuß Gottes/ vnd nemen gefangen alle vernunfft/ vnder den gehorsam Christi/ das ist/ wir faren nit zu hoch/ vnd erforschen die gottes gericht nit/ das wir vns on not mit dem/ ob wir fürsehen seyen zu säligkait oder nicht/ wölten bekümmern/ Dann so got gebotten hat/ das wir nit sorg über leib vnd seel haben sollen/ über klaidung/ essen vnd trincken. Math.vj. So hat er on zweyfel vil meer gepotten/ das wir vns nit bekümmern sollen ob wir zur säligkait fürsehen seyen oder nit/ Dann also spricht Petrus. All ewre sorg werfft auff jn/ dann er sorget für eüch/ vnd dauid im Psalm. Würff dein sorg auff den herren/ Zum andern/ Hat er sy geben/ die lieb zu jm selber zu tödten/ vnd aignen nutz außzurotten/ auch die liebe zur säligkait/ auf das wir/ nit auß lieb der säligkait vnd aigens nutz/ oder auß forcht der straff/ vnsere gute werck thetten/ daran Got kain gefallen hatt/ Sonder auß freyer lieb zu gottes preyß vnd eer thetten/ vnd jm ergeben vnd haim stellen mit leyb vnd seel in seinen willen/ vnangesehen/ ob er an vns erzaigen wöll seinen zorn oder die reichtumb seiner herrlichhait/ vnd sprechen also/ Herr wir wissen das du gefäß zu der verdamnuß/ vnnd auch zur seligkait haben must/ darumb mach auß vns was dein Götlicher will beschlossen hat/ vnd dir gefellig ist.

Wer nun solchen willen vnd gemüt hat der hat ain gewiß zaichen/ das er ain kind Gottes sey/ wie auch alle hailigen jren in Gottes willen alltzeit gestelt vnd ergeben haben/ wie wir dann bitten Math. am .vj. Dein will geschehe/ deren exempel nun/ der tödtung des alten Adams vnd verleügnung vnser selbs/ findet man hin vnd her in der schrifft. Als .ii. Reg. am .x. Ermanet Joab seinen bruder Abysay/ sey getröst/ vnd laß vnß starck sein für vnser volck/ vnd für die stett vnnsers Gotes/ Der herr aber thu was jm gefallet/ Het hie Joab vorhin disputiert ob er fürsehen wär/ das er in der schlacht möchte obligen/ er hett on zweyfel in mitler zeit/ das feld vnd die schlacht verloren/ vnd schentlich darnider gelegen/ Also redet auch Dauid/ im andern buch der Künig. v nd ergibt sic h gantz in willen Gottes/ vnd spricht/ Wirde ich gnad finden vor dem herren/ So wirt er mich wider hilen/ vnd wirt mich sehen lassen sein hauß/ Spricht er aber also/ Ich hab nit lust zu dir/ Sihe hie bin ich/ er mach mit mir/ wie es jm wolgefelt/ Sihe/ das ist ain regel des Christlichen lebens/ das wir glaubigen all vnsern willen/ in den willen Gotes stellen/ vnd haimsetzen/ Doch in solcher vnnser selber verleügnung/ So wir dem zorn Gotes raum vnd statt geben/ Ja mitten in der hell seind/ sollen wir nit verzweyfeln/ sonnder die säligkait hoffen/ mit grossem vertruwen in die verhaissung gottes/ wie dann vns Got gebotten hat/ wie oben gemelt/ Also redt Hiob/ da er mitten in der hell/ vnd zorn Gottes/ vermaint zusein/ vnd sprach/ Sihe/ er wirt mich doch erwürgen/ vnd kans nit erwarten/ doch will ich meine weg vor jm straffen/ Er würt ja mein hail sein/ dann es kompt kain heüchler für jn/ Hie spricht Hiob er werd jn doch erwürgen/ gleich als ob kain hoffnung des lebens dasey/ vnd doch mitten in solchem verzagen/ verzweyfelt er nit/ sonder spricht/ er würt ja mein hail sein/ Sahe den tod vor augen vnd hofft ins leben/ deß geleichen im Psalm. spricht Dauid. vnd ob ich schon wandert im finstern tal/ das ist/ vnnder dem schatten des tods/ So fürcht ich kain vnglück/ dann du bist bey mir/ vnd Psalm. Ich hab gedacht der zeyt vor alters/ der vorigen jare. Ich dencke des nachts an mein saytenspil/ vnd red mit meinem hertzen/ mein gaist must forschen/ würt dann der herr ewigklich verstossen/ vnd kain wolgefallen meer haben? Ist es dann gantz vnd gar auß mit seiner güte? vnd hat das wort ain end für vnd für? hat dann Got der gnaden vergessen/ vnd hat sein barmhertzigkait im zorn verschlossen? Als wollt er sagen/ was er versprochen hat/ das wirt er halten/ vnd seiner gnad vnd barmhertzigkait nit vergessen/ darumb spricht Paulus. Die Hoffnung aber laßt nit zu schanden werden.

Die dritt/ Das wir wissen vnd gewiß sein/ durch die fürsehung Gottes/ was vns zustand/ das es vnns begegne/ auß gutem trewem/ vnd vätterlichem willen gottes/ welchs der ainig/ vnd allerhöchst trost ist/ in allem trübsal/ angst/ not/ vnd widerwertigkait/ Darumb sagt Paulus. Wenn wir aber gerichtet werden/ so werden wir von dem herren gezüchtigt/ auff das wir nit sampt der welt/ verdampt werden/ das ist/ es geschicht vns zu gutem/ gleich wie ain trewer vatter seinen Son straffet/ nit zu seinem schaden/ vnd verderben sonder solches zuuerhüten/ Allso tröstet vnns Got durch Hiere. vnd spricht/ Ich waiß was ich für gedancken über eüch hab/ nämlich/ gedancken des frides vnd nit des trübsals/ auf das ich eüch das end vnd gedult verleihe/ vnd Naum am .j. tröst vns Got/ Gut ist der herr/ der vns sterckt auff den tag des trübsals/ vnd Psal. Ruffe mich an auff den trübsäligen tag/ so würd ich dich erhören/ vnd Psalm. So sy meine sitten enthailigen/ vnd mein gebott nit halten/ so will ich jr übertrettung mit der ruten haimsuchen/ vnd mit plage jre missethat/ Aber mein güte/ will ich nit von jm thun/ vnd meinen glauben nit lassen falen/ Ich will meinen bundt nit enthailigen/ vnd nit endern/ was zu meinen lippen ist außgangen.

Die vierdt/ vnd letst. Leeret die ewig fürsehung. Ja tröstet vndsterckt vns/ das die säligkait nit in vnser/ die wir selber nit möchten erhalten/ sonder in seiner gewalt vnd hand stande/ derhalben vns weder sünd/ tod/ noch hell/ auch kain Creatur/ vnns der selbigen berauben müge/ dieweil sy vns von ewigkait zuberaitet vnd verordnet ist. Darumb spricht Christus. Nun aber seind auch ewre har auf dem haupt alle gezelt/ darumb förcht eüch nit. Joan. x. Vnd sy werden mein stymm hören/ vnd ich erkenn die meinen/ vnd sy volgen mir/ vnd ich gib jnn das ewig leben/ vnd sy werden ewigklich nit vmbkommen/ vnd nyemandt wirt sy mir auß meiner hand reissen/ der vatter der mir sy geben hat/ ist grösser dann alles/ vnd nyemandt kan sy auß meines vatters hand reyssen/ ich vnd der vatter seind ains/ das ist/ wir haben ain gleichen gewalt/ auß welchem sy nyemandt reyssen kan. j. Joann.iiij. Der in vns ist/ ist grösser dann der in der welt ist. Vnd zun Epheß. j. Wie er vns dann erwelet hat/ durch den selben/ ee der welt grund gelegt was/ das wir solten sein hailig vnd vnstrefflich vor jm in der liebe/ vnd hat vns verordnet zur kindtschafft/ gegen jm/ durch Jesum Christ/ nach dem wolgefallen seines willens/ zu lob der herrlichhait seiner gnaden/ durch welcher er vns hat angenäm gemacht In dem geliebten/ Vnd Ephe. Dann jr seind sein werck/ geschaffen durch Jesum Christ/ zu guten wercken/ zu welchen vnns Got zuuor berait hat/ das wir darinnen wandeln sollen/ Vnd Paulus. Wir aber sollen Got dancken altzeit vmb eüch/ geliebte brüder von dem herren/ das eüch got erwelet hat/ von anfang zur säligkait/ in der hailigung des gaists/ vnd im glauben der warhait/ darein er eüch berüfft hat/ Durch vnser Euangelion/ zum aigenthumb der herrlichait vnsers herren Jesu Christi/ Deß gleichen zun Römern. Welche er aber verordnet hat/ die hat er auch beruffet/ welche er aber berufft hat/ die hat er auch gerechtfertiget/ welche er aber hat gerechtfertiget/ die hat er auch herrlich gemacht/ wie auch Lucas klärlich melt in geschichten der Apostel. Die haiden aber höreten mit freüden zu/ vnd preyseten das wort des herren/ vnd wurden gleübig/ wie vil jr zum ewigen leben verordnet waren/ Hie sihest du das/ wer da glaubt/ das er von ewigkait fürsehen sey. Sihest du nu das dem glaubigen vnd gaistlichen die fürsehung ain trost vnd sterckung des glaubens ist/ den flaischlichen ain schreck/ vnd anstoß zur verzweifflung/ Darumb es sey dann/ das das flaisch vnd menschliche weißhait/ gar verdampt vnd nider druckt werde/ So stossen wir vns allzeit an der ewigen wal/ dann das flaisch vnd vnster verstand ist jr allweg wider/ welches ymmerdar das sein/ vnd nit was Gottes ist/ suchet. Derhalben traten vil ab von Christo/ da sy hörten von der fürsehung. Das seind eben die sich gerfn stossen an der fürsehung gots/ Spricht nu Joann. Als Christus seine junger fraget/ ob sy auch abtretten wolten/ Antwort jm Petrus/ vnd sprach/ Herr wa hin sollen wir geen? du hasts wort des ewigen lebens/ vnd wir haben glaubt vnd erkandt/ das du bist Christus der Son des lebendigen Gottes/ sprachen die Junger/ deine wort seind wort des ewigen lebens/ Jenigen aber warens wort zum tod/ Darumb traten sy ab/ vnd bliben die Apostel.

Wer nun die ewig fürsehung Gottes mit augen des gelaubens vnd gaist ansicht/ der würt baides sehen/ NEmlich an den Gotlosen/ das gericht vnd zorn. An den Gotsäligen aber/ gnad vnd barmhertzigkait.

Summa vier stuck leeret die fürsehung Gottes.

Das Erst/ Das das reych Gottes ain lauter schenck vnd gab/ von anbeginn den glaubigen ist verordnet. Hie fallet alles vertruwen vnd verdienst aller werck/ vnd beleybt allain der glaub/ auff die versprechung Gottes.

Das Ander/ Das sich der mensch sein selber gantz verleügne/ das ist/ Das er sich verzeyhe/ aller witz/ klughait/ vnnd vernunfft/ der lieb zu jm selbs/ vnd seines aignen nutz/ vnd er sich gantz in willen gottes ergebe/ zu seinem preyß vnd herrlichhait/ vnd Gott mit jm laß machen/ wie es jm gefellig sey/ vnd frag allso allain nach seinem willen/ nach seinem wort vnd gebott/ eer vnd lob in allen seinen wercken.

Das Dritt/ das wir wissen/ gewiß vnd versichert sein/ was vns Gott/ es sey gut oder böß/ zuscheybt/ das ers/ rechter/ gutter/ hertzlicher/ trewer mainung/ vnd auß vätterlichem willen thu/ vns zu gut.

Das Vierdt/ Das er vns das leben vnd säligkait/ in seiner hand/ in allem kampff/ streyt vnd widerwertigkait/ Sicher/ als dem es nyemandt auß seiner hand reyssen mag/ erhalte/ Wie der Prophet spricht/ Du erhaltest mein Erbtail.

Summarium.

Allso leeret das Erst/ den glauben/ Das Annder/ gutte werck/ vnd frücht des glaubens/ Das Dritt/ Trost im trübsal vnd kampff/ Das Vierd/ Den sig vnd Triumpff/ vnd versicherung des ewigen lebens.

Gedruckt zu Augspurg durch
Siluanum Ottmar.

M.D.XXV.

Got sey Lob.