Zitat 20.3.2017

Was ist Gott? Er ist der, der da ist und auch der, ohne welchen nichts ist. So kann nichts ohne ihn, wie Er ohne sich nicht sein. Er ist für sich, er ist für alles. Wie alles in ihm, so ist er in allem. Er ist der, dem keine Zeiten zugeflossen und keine abgeflossen sind; von dem alles, durch den alles, in dem alles ist. Er ist das Höchste, das gedacht werden kann. Das heißt: Er ist die Wahrheit, die Weisheit, die Kraft, die Ewigkeit, das größte Gut, der Herr Zebaoth. Er ist der, der allein von einem Nichtwissen nichts weiß, der vielmehr ganz Licht und ganz Auge ist, ein Auge, das nie sich trügt, weil es nie sich schließt. Er bedarf kein Licht außer sich, um zu sehen. Er selber sieht und hat, worin er sieht. Er liebt als die Liebe, er weiß als die Wahrheit, er richtet als die Gerechtigkeit, er herrscht als die Majestät, er regiert als das Reich, er schützt als das Heil, er wirkt als die Macht, er offenbart als das Licht, er hilft als die Gnade. Was ist also Gott? Für alle das Endziel, für die Erwählten das Heil, für sich, was nur Er weiß.

Bernhard