Gebet 04.4.2017

HERR, allmächtiger GOTT! der Du bist ein reines, keusches, unbeflecktes und ewiges Wesen, du hast Gefallen an züchtigen Herzen und gottseeligen Wandel: Ich bitte dich, schaffe in mir ein reines Herz, und gib mir einen neuen gewissen Geist, daß ich dir iin rechtschaffenen Glauben und wahrer Furcht diene von ganzem Herzen, und aus allen meinen Kräften dich liebe: Bewahre mich auch vor aller unreiner Vermischung. Hilf, daß ich mich nicht laß gelüsten fremder Gestalt, und mich nicht ergebe der Wollust des Fleisches, SChand und Laster zu treiben mit unekeuschen Leuten, oder sonst in Unzucht falle. Dämpfe die bösen Lüste in meinem Herzen, lösche aus die Flammen fleischlicher Begierde, daß ich mich nicht umsehe nach schönen Menschen. L´ß mich nicht in unzüchtige, leichtfertige Gesellschaft kommen, oder in Schwelgerey und Trunkenheit gerathen, daraus ein unordentliches Wesen folget. Laß ferne von mir seyn faul und unnütz Geschwätz, schandbare Wort und Narrentheidung oder Schertz, welche uns Christen nicht geziemen. Behüte mich vor hoffärtigem Pracht, vor Müßiggang und Faulheit, als Stricken und Netzen des Teufels. Bewahre mich vor aller Anreitzung, Orten und Stellen, so Ursach und Anleitung zur Unreinigkeit geben, daß ich nicht aus den Gliedern Christi, Huren-Glieder mache, sondern hilf, daß ich Dir mit reiner Seel und unbeflecktem Leib diene, wie der fromme und züchtige Joseph in Egypten. Und wann Du mich dermahleins nach deinem Göttlichen Willen und Wohlgefallen in den heiligen Ehestand berufen wirst, so hilf, daß ich denselben in deiner Furcht anfahe, nicht aus Fürwitz und um Unzucht willen, sondern um deiner Göttlichen Ordnung willen, und aus Begierde der Frucht, dadurch dein heiliger Name hier zeitlich und dort ewiglich möge gepreist werden.

Habermann