Zitat 23.4.2017

Vor den Werken muß erst der Glaube beurtheilt werden. Ich kann nicht zeigen, daß Derjenige, welcher Werke der Gerechtigkeit ohne Glauben thut, lebendig gewesen sei; aber wohl, daß der Gläubige, auch ohne Werke, gelebt und das Himmelreicht erlangt habe; Niemand hat das Leben ohne den Glauben. Der Räuber glaubte nur und wurde gerechtfertigt von dem barmherzigen Gott. Wende mir nicht ein, es habe ihm die Zeit gefehlt, gerecht zu leben und gute Werke zu thun; denn dagegen streite ich nicht, sondern nur das will ich behaupten, daß der Glauben allein und an sich selig macht. Denn wenn er länger gelebt hätte und im Glauben und in den Werken nachlässig gewesen wäre, so würde er des Heiles verlustig gegangen sein. Darum aber handelt es sich jetzt, daß der Glaube allein selig macht; Werke an sich haben noch Niemand gerechtfertigt. (aus der Schrift: vom Glauben und Gesetz).

Chrysostomus