Gebet 8.5.2017

O Herr, da Du mir weltliche Freude und Lust entziehest, und da ich ohne Trost nicht leben kann, so bringe mir doch jenen himmlischen Trost, auf daß ich Leid und Schmerz geduldig ertragen möge. Laß mich jene Süßigkeit kosten, welche Du denen verborgen hast, die Dich lieb haben. Stephanus empfand sie, als er gesteinigt ward; Agatha, als sie zu ihren Banden wie zu einer Hochzeit eilte, die Apostel, da sie sich der Schläge freuten, Paulus, da er sprach, er rühme sich am liebsten seiner Schwachheit. O was will ich noch sagen? Warum sollte ich irdische Lust noch suchen? Genug, daß Du mein versöhnter Vater bist, o Herr; genug, wenn sich Friede und Gerechtigkeit unter den Leiden dieser Zeit in meiner Seele küssen.

*Gerson*