Gebet 6.8.2017

Mein Herz ist bereit, daß ich singe und lobe. Gnädiger und liebreicher Gott, mein Vater, Erlöser und Heiligmacher!  ich erhebe in dieser Morgen-Stunde mein Herz und Hände auf zu dem Thron deiner göttlichen Maiestät, von welchem mir Zeit meines Lebens, und auch die vergangene Nacht gar viele Wohlthaten zugefloßen sind. Du bist in derselben meine Stärke, mein Schutz, mein Erretter, mein Alles gewesen. aller dieser wohlthaten, mein Gott und Herr! erkenne ich mich unwürdig. Du hast mitten in der Finsterniß an mich gedacht, und meinen Leib und Seele vor allem Schaden und Gefahr väterlich behütet; darum lobe ich dich, und lobsinge deinem Namen. Der Herr hat Großes an mir gethan, deß bin ich fröhlich. Sey, ob liebreicher Gott auch diesen Tag mein Beistand, leite und führe mich nach deinem Rath, und nimm mich endlich mit Ehren an. Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erden. Gieb mir heute und allezeit ein, was ich reden soll, daß ich dich mit meinem Munde nicht beleidige. lehre mich, was ich thun soll, daß ich nichts Böses thue. Laß des Geistes Zucht allezeit an mein Herz klopfen, wenn sich meine Gedanken von dir verirren wollen. Laß, o Jesu! dein blutiges Bild mich vor Augen sehen, daß dadurch alle Lust zur Sünde in mir vertrieben werde. Also wird mir dieser Freitag ein rechter Freiheitstag von Sünden Zeit meines Lebens bleiben, wenn ich den Sünden absterbe, und in dem neuen Wesen des Geistes wandle. Wenn ich arbeite, so stärke mich; wenn ich bete, so erhöre mich; wenn ich heimgehe, so weiche nicht von mir. Umgieb mich und die Meinigen mit deinem Schutz, wie das Haus Hiobs; bewahre mich, wie den Jakob; hab Acht auf mich, wie auf Elia, daß ich unter deinem Schutz den Abend wiederum fröhlich erlebe. Meinen Leib und meine Seele, samt dem Willen und Verstand, großer Gott! ich dir befehle, unter deine starke Hand, Herr! mein Schild, mein Ehr und Ruhm, nimm mich auf, dein Eigenthum, Amen.