Bucer, Martin - Straßburger Catechismus

1534

Das ist/ ain kurtze summa alles innhalts der Christlichen leere/ für die Jungern/ vnd anfahenden gestellt.

Durch die Prediger vnd diener der gemain zu Straßburg.

Ain Kurtze summ alles innhalts der Christlichen leere/ für die Jungern/ vnd anfahenden.

Vatter
LIebes kind/ du bist auf den Namen Gottes vatters/ Suns/ vnd hailigen gaysts getauffet/ was ist nun dein glaube von Got vatter/ Sun/ vnd hailigem gayst?

Kind
Wie ich inn Articklen des Christlichen glaubens geleeret bin.

Vatter
Erzele die?

Der gemain Christlich glaub.

Kind
Ich glaub in Got vatter/ den Almechtigen vatter/ schöpffer himels vnd der erden. Vnd in Jesum Christum seinen ainigen sun/ vnseren Herren/ Der empfangen ist vom hailigen gayst/ geboren auß Maria der junckfrawen/ gelitten vnder Pontio Pilato/ gecreütziget/ gestorben vnd begraben/ abgestigen zu den hellen/ Am dritten tag erstanden ist von den todten/ auffgestigen zu den himmlen/ sitzet zu der gerechten Got vatters des almechtigen/ Dannen er künfftig ist zu richten lebendige vnd todten. Ich glaub in den hailigen gaist/ ain hailige Christliche kirch/ gemainsam der hailigen/ ablaß der sünden/ vrstend des flaischs/ Vnd das ewig leben Amen.

Vatter
Was haissestu glauben?

Kind
Etwas für war vnd gewiß halten/ vnd daran nit zu zweiflen.

Vatter
Was haissestu an Gott glauben?

Kind
Alles das für war vnnd gewiß halten/ vnnd daran nitt zweiflen/ ds sich Gott gegen vnns außgibt/ vnd vns zusaget.

Vatter
Das bedencke fleissig/ dann wie wir ainem yeden glauben/ also thun vnd halten wir vns auch gegen jm. Wes gib sich aber vnser Herr vnnd Got gegen vns auß/ was saget er vns zu?

Kind
Das in den Artickeln des glaubens begriffen ist.

Vatter
Wolan so erwige vnd bedencke alle wort getrewlich. Was ist das erst?

Kind
Das er Gott seye.

Vatter
Was verstehstu durch den namen/ Gott?

Kind
Das er alles guts ist/ gibt vnd thut.

Vatter
Sihe/ wann dir das gewiß vnd war wer/ kündestu doch nichts überal lieben noch begeren/ dann Gott allain.
Was volget weyter?

Kind
Vatter.

Vatter
Was Vatter.

Kind
Fürnämlich vnsers Herren Jesu Christi/ der sein aingeborner sun ist/ durch den selbigen aber ist er auch mein Vatter.

Vatter
Wie so/ ist er auch dein Vatter?

Kind
Da hat er mich zu seiner bildnuß geschaffen/ vnd durch seinen hailigen gaist im tauff zu seiner art wider geboren.

Vatter
Was solle diß bey dir bringen.

Kind
Zway ding.

Vatter
Wie lautet das erst?

Kind
So ich gar von Got bin erschaffen/ vnd wider erschaffen zum ewigen leben/ das ich jm auch gantz vnd gar lebe.

Vatter
Wie lautet das ander?

Kind
Das ich ymmer betrachte/ so er mein vatter ist/ das er mir auß seiner aignen vätterlichen liebe/ werde alles guts thun vnd verleihen/ alß kain vatter auff erden ymmermehr thun mag.

Vatter
Wol/ wir auff erden seind arg/ so ist er alles guts/ bedencke die gleichnuß vom vatter wol/ wie sy der Herr dargibt/ Math. vj. vnd Luce. xj.
Was volget weyter?

Kind
Allmechtigen.

Vatter
Was nimms du hierauß?

Kind
Das Got alles vermage/ thut vnd würcket.

Vatter
Was bringet das/ wann du es glaubest?

Kind
Zway ding.

Vatter
Welches ist das erst?

Kind
Das ich Gott ob allen dingen vor augen habe/ vnd seiner genaden begere.

Vatter
Vnter den menschen suchen wir ye deren gunst am maysten/ die wir mainen am maysten vermögen.
Wie lautet das ander?

Kind
Das ich vnder seinem schutz vnd väterlichen gunst wider alles arges getröstet sey.

Vatter
Es wird dir ye miemandt schaden mögen/ sso dein himlischer vater alles vermag/ vnd auch in allem würcket.
Was volget weyter?

Kind
Schöpfer hymels vnd der erden.

Vatter
Was leeret dich das?

Kind
Das Gott alles aus nichts erschaffen hat.

Vatter
Was solle das in dir bringen?

Kind
Zway ding.

Vatter
Welches ist das erst?

Kind
Das ich an himel vnd erd/ vnd was darinnen ist/ an allen geschöpffen ymmer lere die macht/ herrligkait vnd güte meines himlischen vatters erkennen/ der diß alles auß nichts geschaffen hat/ so wunderbarlich erhaltet vnd regieret.

Vatter
Wie lautet das ander?

Kind
Das ich ymer auch bedencke/ das er vns diß alles zu nutz vnd gutem geschaffen hat/ Damit wir alle ding mit züchten vnd danckbarkait brauchen/ vnd trewlich mit ainander taylen.

Vatter
Das mercke aber/ wie der glaube so gar alle frümkait mit sich bring.
Wie volget weyter?

Kind
Ich glaub in JEsum Christum rc.

Vatter
Glaubstu nit an ainen Gott?

Kind
Ja/ in der natur/ wesen vnd macht/ aber drey in den personen/ Vater/ Sun/ vnd heiliger gaist.

Vatter
Der name Jesus ist aber gegeben dem Sun der hochwirdigen junckfrawen Marie.

Kind
Ja/ der ist aber bede/ warer Got/ das ewige wort des vatters/ vnd auch warer mensch/ warer Sun der Junckfrawen Marie.

Vatter
Wie glaubsdt du an vvnseren Herren nach der menschlichen natur?

Kind
Das er vnser ainiger mittler ist gegen Gott/ Durch den wir allain zum vater kommen mögen.

Vatter
Das gebe dir Gott zu glauben/ so würst du dich an vnnseren Herren gäntzlich ergeben.
Was haisset der Name Jesus?

Kind
Helffer oder Hayland.

Vatter
Was leeret dich das?

Kind
Das er allain vns hilffet von sünden vnnd ewigem tod.

Vatter
Diß bedenck/ so offt du disen hailigen Namen nennest/ oder hörest nennen.
Was haisset Christus?

Kind
Der gesalbet.

Vatter
Warumb haissset vnser Herr vnd Hayland also?

Kind
Das er der Künig vnnd säligmacher ist aller kinder Gottes/ durch den der vater alle ding ergäntzen will in himel vnd auff erden.

Vatter
Wie hastu diß auß dem namen/ der gesalbet?

Kind
Die Künig hatte man inn ir ampt mit der salbung eingesetzet/ vnd daher die gesalbeten genennet/ dieweil dann vnser Herr der rechte ewige Künig vnd Hayland ist/ der erwöleten/ wirt er also schlecht der gesalbet gehaissen/ als der mit der salben des hailigen gaistes/ vor allen gesalbet/ vnd vns zum Hayland gegeben ist.

Vatter
Warumb salbet man die Künige?

Kind
Man hat bey dem volck Gottes auch die priester vnd die Propheten gesalbet.

Vatter
Warzu?

Kind
Zu ainer anzaig vnd vertröstung des hailigen gaists/ durch den sy jr ampt kündten nach dem gefallen Gottes verwalten/ das sunst über des menschen vermögen ist.

Vatter
Wa her ist diser gebrauch genommen?

Kind
Das die leüt inn morgenländeren jre leib vil mit öl/ Balsam vnd anderen salben/ sy damit zu stercken/ vnd zu arbait mehr geschickt zumachen.

Vatter
Was solt du hierauß lernen?

Kind
Das wir zum ewigen leben nichts vermögen/ dann durch die salbe des hailigen gaystes/ den wir allain von vnserm Herren Jesu Christo erlangen mögen.

Vatter
Vnd von wegen des gaists/ haissen wir Christen/ das wir des recht gesalbten glider/ vnd also auch diser salb tailhafftig seind/ dann wer seinen gaist nit hat/ ist nit sein. Abermal sihe was der glaub thu.
Was volget nacher?

Kind
Seinen ainigen Sun.

Vatter
Seind doch wir auch Gottes kinder?

Kind
Der Gothait nach/ ist vnser Herr Jesus/ je der ainig sun Gottes/ der ainer natur/ krafft vnd würckens ist mit dem vatter?

Vatter
Wie nach der menschlichen natur?

Kind
Als er inn deren gantz hailig ist/ vnnd allain aller ding Göttlichen thuns/ on alle sünd/ ist er auch der ainige Sun Gottes.

Vatter
Wie seind dann wir Gottes kinder?

Kind
Das wir durch jn vnseren Herrn Jesum des Götlichen ewigen lebens thailhafftig werden/ Daher haisset er der Erstgeboren vnder vilen brüderen.

Vatter
Was volget weytter?

Kind
Der empfangen ist vom hailigen gaist/ geboren auß der Junckfraw Maria.

Vatter
Warumb das?

Kind
Da er vns erlösen solte/ müßt er von allen sünden rain sein/ vnd also von kainem mann empfangen/ vnd von ainer Junckfrawen geborn werden.

Vatter
Ist aber das ain rechte ware empfengknuß vnnd geburt gewesen/ durch die Er/ das ewig Wort/ vnser natur an sich genommen hat?

Kind
Ja, dann die schrifft mit vns einfältig vnnd warhafft redet.

Vatter
Was solle dich das erinneren?

Kind
Zwayer ding.

Vatter
Wie lauttet das erst?

Kind
Das wir so gar verderbet seind/ das vns nit hat mögen geholffen werden/ Gott wurde dann mensch.

Vatter
Wie das ander?

Kind
Das vns Gott so lieb hat/ das er hat wöllen mensch werden/ damit er vns zu göttern machte.

Vatter
Wie volget weytter?

Kind
Gelitten vnder Pontio Pilato.

Vatter
Was wille das?

Kind
Zu gut den Haiden vnd aller welt/ hat er von Haiden vnd höchsten gewalt auff erden leyden wöllen.

Vatter
Wol/ dann Pilatus der Römer amptman war/ die dazumal den grösten gwalt in der welt hetten.
Wie volgt weyter.

Kind
Er ist gecreütziget/ gestorben/ vnd begraben worden.

Vatter
Was nymmestu hierauß?

Kind
Wie schendtliich vnd grausam sein leiden gewest ist/ Dann er des erschrlcklichsten todts gestorben ist/ vnd als von dem kain hoffnung mehr des lebens ware/ begraben worden.

Vatter
Was soltu hierauß lernen?

Kind
Drei ding.

Vatter
Wie lauittet das erst?

Kind
Das ich ymmer bedencke/ wie meine sünde vor Gott ain so erschröcklicher grewel seind/ das die niemandt überal hat büssen mögen/ dann allain Gottes Sun/ vnser Herr Jesus/ vnd auch nit/ dann durch ain so herben/ bitteren vnd schändlichen tod.

Vatter
Was soll aber diß bey dir bringen?

Kind
Das ich mir selb recht mißfalle/ die schwäre meiner sünd erkenne/ vnd das hail bey meinem Herren Jesu desto ernstlicher suche.

Vatter
Wie lautet das ander?

Kind
Das ich dageegen auch ymmer betrachte die vnaußsprechliche liebe Gottes gegen mir/ Das er mir seinen sun in tod zum opffer für mich geben hat/ vnd der sun mein Herr/ solllichen tod so willigklichen für mich erlitten hat.

Vatter
Was würt diß bey dir außrichten.

Kind
Das ich mich meinem Hayland vnd Herren Jesu gäntzlich vertrawe/ vnd ergebe/ vertröstet in ewigkait/ der verzeyhung meiner sünden/ vnd des ewigen lebens.

Vatter
Diß lasse ja nimmer von hertzen/ daran ligt es alles.
Wie lautet das dritt?

Kind
Das ich auch ymmer gedencke/ das mein Herr vnd Hayland darumb so vil für mich gelitten hat/ das er mir erlangte/ das ich den sünden gäntzlich absturbe.

Vatter
Was wirt diß bey dir thun?

Kind
Das ich mich auch zu allem leiden dultig begebe/ dadurch mich Gott mein hiimlischer vater von sünden ziehen wille/ vnnd denselbigen machen absterben/ mir selb auch nimmer zärtle/ noch meinem flaisch anraitzung zu sünden zulasse/ von welchen mich mein Herr so theür erkauffet hat.

Vatter
Ja dise sälige frucht würt in dir warlich auffgehn/ wa du mit warem glauben zu hertzen fürest vnd betrachtest/ das der Herr alles sein leyden/ vnnd den bittern tod für deine sünd erlitten hat.
Wie volget weytter?

Kind
Abgestigen zu der hellen.

Vatter
Was wille das?

Kind
Das er warlich gestorben ist/ vnnd sein gayst vnd seel in den staht der verschaidnen kommen/ wie der leib ins grab.

Vatter
Die verdampten kommen inn die hell.

Kind
Man leret mich/ das das wort in der schrifft/ dafür wir zu teutsch helle sagen/ haisse den stand der verschaidnen/ auch der hailigen.

Vatter
Recht/ der Herr ist in den stand der verdampten nit kommen/ warlich ist er aber gestorben/ vnnd kommen zu den hailigen in der schoß Abrahe/ freilich zu jrem grossen trost.
Was geht nacher?

Kind
Am dritten tag aufferstanden von den todten.

Vatter
Was erinneret dich das?

Kind
Das der Herr für meine sünd also bezalet/ vnd den tod durch seinen tod überwunden hat/ das ich durch jn/ seiner gerechtigkait/ vnnd des ewigen lebens tailhafft worden bin.

Vatter
Ja/ wie er gestorben ist vmb vnser sünd willen/ also ist er aufferstanden vmb vnser gerechtigkait willen/ das wir auch des Götlichen ewigen lebens tailhafft werden.
Was geht nacher?

Kind
Auffgefaren zun hymmelen.

Vatter
Was wille das?

Kind
Das auch wir/ die an jn glauben/ vnser burgerschafft vnd entliche wohnung im hymel haben.

Vatter
Wie volget weytter?

Kind
Sitzet zur gerechten des Allmächtigen Vatters.

Vatter
Was ist das?

Kind
Als vil als im höchsten gewalt/ über alles zu regieren.

Vatter
Was solle das bey dir bringen?

Kind
Das ich mich jm/ meinen Herren Jesu/ dem der vatter allen gewalt geben hat/ in himel vnd erden/ g#ntzlich vertrawe/ vnnd nit zweyfel/ er werde mich entlich von allen sünden vnd vnglück erlösten/ vnnd bey jm im himlischen wesen/ mit ewiger säligkait begaben.

Vatter
Was solle das aber in dir geberen?

Kind
Das ich mich auch mit allem fleyß ins hymlischwesen richte/ tödte die jrdischen bösen begirden vnd lüst/ vnd ergebe mich zu aller hailigkait vnd gerechtigkait.

Vatter
Ja diß würt derglaub an vnsern Herren Jesum aigentlich in dir würcken/ wa er rechtschaffen ist.
Wie volget weytter?

Kind
Der künfftig ist zu richten lebendige vnd todten.

Vatter
Was solle dich das lernen?

Kind
Zway ding.

Vatter
Wie lauttet das erst?

Kind
Das ich alle meine sachen zu disem gericht meines Herren setze/ vnd hie mit gedult leide/ wie es mir ergange.

Vatter
Wie das ander?

Kind
Das ich durch betrachtung dises gerichts/ in dem ainem yeden widerfaren wirt/ nach seinem thun/ mein freches flaysch zur zucht Gottes demütige.

Vatter
Wie volget weytter?

Kind
Ich glaube in hailigen gaist.

Vatter
Was bekennest hie?

Kind
Die dritte person in der Gothait.

Vatter
Warumb?

Kind
Das wir allain durch die einwürckung des hailigen gaists/ Gott den vatter/ vnd vnnseren Herren Jesum Christum erkennen/ vnnd das ewig leben empfahen.

Vatter
Recht/ dann der natürlich mensch die Götlichen ding nit fassen mag. Was solle dich aber diß weytter erinneren?

Kind
Abermal meiner verderbten natur/ das ich on die widergeburt/ lere vnnd fürung des hailigen gaysts/ nichts guts gedencken/ reden/ oder thun kan.

Vatter
So bette alweg den vater durch vnsern Herren Jesum vmb seinen hailigen gaist/ der in dir alles arges außreütte/ laite vnd treibe zu allem guten.
Wie volget weytter?

Kind
Ain hailige Christliche Kirch.

Vatter
Was ist das?

Kind
Wie hernach volget.
Die gmainsame der hailigen.

Vatter
Wer seind die hailigen?

Kind
Alle die glauben an vnseren Herren Jesum Christum.

Vatter
Ja/ dann dise von sünden gerainiget/ vnd zu dem Göttlichen leben auffgenommen seind. Wie volget diß auff das vorige?

Kind
Da treibt der hailig gaist die kinder Gottes in rechter liebe also zusamen/ das sy aller dingen gemainschafft haben/ wie ainen Gott/ vnd ainen Christum/ also ain hertz vnd gemüt.

Vatter
Wa mit haltet sich dise gemain eüsserlich zusamen?

Kind
Fürnämlich mitt dem hailigen Euangelio/ vnd den hailigen Sacramenten/ volgends mit allen diensten warer brüderlicher liebe.

Vatter
Wie halten sich die kinder Gottes durch das Euangeli Christi zusamen?

Kind
Das sy dasselbige in der gemain Gottes/ vnd auch besonders getrewlich verkündigen vnd hören/ vnd sich also dazu fürderen/ das sy in der erkandtnuß Christi/ vnd recht Christlichem leben täglich wachsen/ vnd zunemen.

Vatter
Das bedencke wol/ vnd ergibe dich gäntzlich in die gehorsame des hailigen Euangeli/ vnnd wort Gottes/ so dir das in gemain vnnd sunst fürtragen würt.
Welches seind die hailigen Sacramenten?

Kind
Die fürnemen seind der Tauff/ vnd das hailig Abentmal Christi.

Von dem Tauff

Vatter
Was ist der Tauff?

Kind
Ain bad der widergeburt/ dadurch wir Christo vnserem Herren zu glidern angenommen/ vnd jm eingeleibt werden.

Vatter
Wie haissen die wort des Tauffes?

Kind
Ich Täuffe dich auff den namen Gottes vatters/ Suns/ vnd hailigen gaists.

Vatter
Was ist das gesagt?

Kind
Als vil/ ich wäsche dir deine sünd ab/ das du seyest Gottes kind/ in genaden/ schutz vnd schirm des vatters/ Suns/ vnd hailigen gaists.

Vatter
Gott wäschet doch allain die sünd ab?

Kind
Er brauchet aber darzu den dienst der Kirchen/ dann er sagt/ Welchen jr die sünd verzeyhen werden/ denen werden sy verzigen sein.

Vatter
Wol/ Christus vnnser Herr ist da der rechte priester/ der die sünd abwäschet/ vnd new gebüret/ jm selb einleibet/ vnd mit sich selb beklaydet/ welches alles würt von den erwölten Gottes im Tauff/ wie der hailig Paulus schreibt/ empfangen/ so wir den/ wie jn der Herr eingesetzet hat/ brauchen. So sagt der Ananias zum hailigen Paulo/ Stehe auff/ lasse dich Täuffen/ vnd abwäschen deine sünd/ Act. 22.
Was solle aber dich dein Tauff erinneren?

Kind
Das ich nun nit mein selb/ oder ainiger Creaturen/ sonder gantz vnnd gar Gottes meines hymlischen vatters bin/ meines Herren Jesu/ vnd des hailigen gaists.

Vatter
Was solle das bey dir bringen?

Kind
Zway ding.

Vatter
Wie lauttet das erst?

Kind
Das ich mich des ewigen lebens gewißlich zu vertrösten habe/ vnd das mir alles zu meiner säligkait dienen muß.

Vatter
Wie das ander?

Kind
Dieweil ich Christo meinem haupt/ durch den Tauff eingeleibet bin/ vnd in seinen tod begraben/ das ich allen flayschlichen begirden und lüsten gäntzlich abstande/ vnd jm allain lebe.

Vatter
Das lasse nymmer von hertzen.
Solle man auch die vnredenden kinder Täuffen?

Kind
Ja/ man sol sy Täuffen.

Vatter
Auß was grund.

Kind
Vnnser Herr Jesus hat mit wort vnd werck geleret/ das die kinder so jm zubracht werden/ zu seinem reich gehören/ vnd das man jnen seinen segen offentlich/ vnd mit dem Sacrament seiner gnaden mittailen solle.

Vatter
Der Herr hat aber das gethon mit dem Sacrament des hend auflegens.

Kind
Da hat der Herr überal niemandt getäufft/ vns hatt er aber den Tauff verordnet zum Sacrament/ der ersten mittailung des segens Christi/ der ist das bad der widergeburt/ vnd der einleibung in den leib Christi.

Vatter
Wol/ dabey bleibe. So wir nit sollen weeren/ das man die kinder zum segen Christi bringe/ wie dann der Herr darüber zürnet/ sonder sy des offentlich tailhafft machen/ welcher segen nichts ist/ dann die mittailung der gemainschafft Christi/ künden wir jnen den Tauff Christi nit abschlagen.
Was ist das hailig Abentmal Christi?

Vom Abentmal vnsers Herren.

Kind
Die gemainschafft des leibs vnd bluts Christi mit den Sacramenten brots vnd weins dargeraichet/ zu seiner gedächtnuß.

Vatter
Warzu?

Kind
Das der Herr Jesus in vns lebe/ vnd wir in jm/ sein hailiges säligs leben.

Vatter
Warumb gibt vns der Herr sein leib vnd sein blut mit brot vnd Wein?

Kind
Das er vns damit lere das sein flaisch warlich ain speyß/ sein blut warlichain tranck seye zum ewigen leben.

Vatter
Wie fassestu dise himlische speyß vnd tranck?

Kind
Nit in magen zu verdawen/ wie ain andere speyß/ sonder in die gläubige seel/ das ich daher im leben vnsers Herren Jesu ymmer zu nemen/ vnd jm ewigs lob vnd danck sage.

Vatter
Wie solt du dich zu disem hailigen Nachtmal berayten vnd bewären?

Kind
Alle beraytung vnd bewärung ist darinn/ das ich meine sünd recht erkenne/ glaube vnd begere durch jn/ Christum Jesum vnnseren Herren/ gnad bey dem vatter/ vnd das ewig leben zuerlangen/ vnd sein glid also zusein/ das er in mir/ vnd nit ich selb lebe.

Vatter
Die beraytung vnnd bewärung verleyhe dir der Herr/ sy ists auch allain/ durch die du zum Tisch des Herren recht taugenlich würst.
Wie volget weytter?

Kind
Ablaß der sünden.

Vatter
Was nimmest hierauß?

Kind
Das ich allain in der Gemain Christi/ verzeyhung der sünden erlangen muß.

Vatter
Welcher massen?

Kind
Erstlich/ so ich von der Kirchen durch den Tauff werde zum kind Gottes auffgenommen/ vnd hernacher so ich meiner sünden gestraffet/ vnd der verzeyhung von Got vertröstet würde.

Vatter
Das gebe dir der Herr recht zu fassen/ damit die Christliche straff vnd zucht bey dir alweg statt habe/ die dir in gemain/ vnd besonders inn der Kirchen Gottes widerferet.
Was geht nacher?

Kind
Vrstende des flaischs.

Vatter
Warumb diß?

Kind
Diß vnnser flaisch vnd blut mage das Reich Gottes nit ererben/ es muß durch den tod zerstöret werden/ vnnd dann durch die krafft der auferstendtnuß Jesu Christi geenderet vnd ernewert werden.

Vatter
Wie volget weytter?

Kind
Vnd ain ewigs leben.

Vatter
Waher hoffestu nach disem leben das ewig?

Kind
Das mirs vnnser Herr Jesus Christus mit seinem tod verdienet/ vnd im himmel beraytet hat.

Vatter
Sihe abermal vnnd bedencke on vnterlaß/ was der glaub an vnseren Herren JEsum thun würt/ wa der ist/ was soltest du nit meiden/ leiden/ vnd thun vmbs Herren willen/ so du nach disem leben das ewig zu hoffen hast.

*Erklärung der Zehen gebott Gottes.

Vatter
Wann du nun Gott leben wilt/ warinne solle dein fürneme übung sein?

Kind
In dem gesatz Gottes.

Vatter
Was gibt dir das?

Kind
Zu erkennen diegrosse liebe vnd güte Gottes/ vnd dagegen vnnser sünd vnd verderben/ das weyset mich dann zu Christo vnserem Herren/ vnd das ich mit mehr ernst nach seinem willen trachte.

Vatter
Kanstu die zehen gebot oder wort des Herren.

Kind
Ja/ ich kan sy.

Vatter
So erzele sy mir nach ainander.

Kind
Das erst.
Ich bin der Herr dein Got/ der ich dich außgefürt habe/ von dem land Egypten/ auß dem diensthauß/ Du solt kain andere Götter vor mir haben.
Das ander.
Du solt dir kain Bildtnuß/ noch jrgend ain gleichnuß machen/ weder deren dingen die oben im himel/ nochderen die vnden auff erden/ noch deren die in wassern vnder der erden seind/ Du solt dich zu jnen mit bucken vnnd jnen nit dienen/ dann ich bin der Herr dein Gott/ ain starcker Eyferer/ der ich haimsuch die missethat der väter an den kindern/ biß in das dritt vnd vierdt gelid/ deren die mich hassen/ vnd thu barmhertzigkait/ an vil tausent/ die mit lieben/ vnnd meine gebott halten.
Das dritt.
Du solt den NAmen des Herren deines Gots nit vergeblich füren/ dann der Herr wirdt den nit vnschuldig halten/ der seinen Namen vergeblich füret.
Das vierdt.
Gedenck des Sabaths tags/ das du jn hailigest/ sechs tag soltu arbaitten/ vnd alle deine werck thun/ aber der sibendt tag ist der Sabath des Herrn deines Gottes/ da soltu kain werck thun/ noch dein Sun/ noch dein Tochter/ dein Knecht/ noch dein Magdt/ noch dein vich/ noch dein Frembdling/ der in deiner statt thor ist/ dann sechs tag hatt der Herr himel vnd erden gemacht/ das Meer vnd alles was darinnen ist/ vnd ruwet am siebenden tag/ Darumb hat der Herr den Sabath gesegnet/ vnd jn gehailiget.
Das fünfft.
Du solt dein Vatter/ vnd dein Muter ehren/ auff das du lang lebest/ in dem land das dir der Herr dein Gott geben wirt.
Das sechst.
Du solt nit Tödten.
Das sibendt.
Du solt nit Ehbrechen.
Das acht.
Du solt nit Steelen.
Das neündt.
Du solt kain falsche Zeügknuß reden wider deinen nächsten.
Das zehend.
Du solt dich nit lassen gelusten deines nächsten hauß/ du solt dich nit lassen gelusten deines nächsten Weibs/ noch seines Knechts/ noch seiner Magdt/ noch seines Ochsen/ noch seines Esels/ noch alles das dein nächster hat.

Vatter
Was ist diß. Ich bin dein Gott?

Kind
Dein Hayland an leib vnd seel/ zeytlich vnd ewig.

Vatter
Was verstehestu bey dem? Der ich dich auß dem land Egypti gefüret habe?

Kind
Das der Herr als dann sich vnsern Gott/ das ist Hayland an leib vnd seel beweyset/ wann er vns durch sein wort zu seinem volck inn sein gemain beruffet/ vnd auffnimmet/ als er den Israeliten thet/ da er sy auß Egypten füret.

Vatter
Warumb hanget dran/ Auß dem diensthauß?

Kind
Der Herr wille vns erinneren/ wann wir jm nit in der gehorsame seines worts dienen/ das wir den schweren Tyrannen/ der bösen gaistern vnnd leüten müssen vnderworffen sein/ wie die Israeliten in Egypten dem Pharao vnderworffen waren.

Vatter
Warumb fahet er seine leer vnd gebot also an?

Kind
Das es nit müglich ist/ das sein leer vnd gebott etwas frucht bey vns schaffe/ wann wir vns nit vor allem zu jm des vertrösten/ das er vnser Gott vnd Hayland sein wölle.

Vatter
Was ist das/ Du solt kain andere Götter vor mir haben.

Kind
Du solt Göttliche hülff sunst bey niemandt suchen/ dann bey mir.

Vatter
Was ist Göttliche hülff?

Kind
Abtrag der sünden/ glück vnnd hayl zu leib vnd seel.

Vatter
Warumb sagt er vor mir?

Kind
Zayget an den grewel vnd die vnsinnigkait/ die in der Abgötterey ist/ das die leüt neben vnd vor dem ewigen Gott/ der doch sich vns durch seine so herrlichen werck vnd wunderbare guthaten allenthalb gegenwertig beweiset/ jnen andere nothelffer vnd hayland erdichten vnd fürsetzen.

Vatter
Es ist auch ain erschröcklicher tratz Gottes/ etwas also wie ain gegen Gott auffwerffen/ darbey wir hilff vnd trost suchen/ die vns doch der Herr so gewaltig vnd allain beweyset.
Wer sündiget nun wider diß gebott?

Kind
Alle die sich ainiges dings in hymel oder erden vertrösten/ vnd nit schlecht alles jr vertrawen allain zu dem Herren haben.

Vatter
Das bedencke wol/ dann diß der anfang ist aller sünden/ Doch sünden in sonderhait hiewider/ die jnen die lieben hailigen auffwerffen/ als die jnen/ was sy durch jre sünd beschulden/ abtragen/ vnd glück vnd hail erlangen sollen/ des sy sich zu der güte Gottes nit versehen dörffen/ dieweil sy also in jrem gottlosen wesen gedencken fürt zufaren. Dise werffen jnen solliche lieben hailigen vnd nothelffer auff/ neben/ vor/ entgegen/ vnnd zu wider dem ainigen waren Gott/ bey dem wir allain alles guts suchen sollen.
Welches ist das ander gebott.

Kind
Du solt dir kain Bildtnuß rc.

Vatter
Was Bilder verbeüt er?

Kind
Alle bey denen man sich Gottes erinneren/ vnd Gott dienen wille.

Vatter
Warum verbeütet diß Gott so häfftig?

Kind
Das durch sollichen falschen Gotsdienst der ware Gotsdienst gar abgetriben würt.

Vatter
Ja/ dann so bald wir Gott bey den Bilderen verehren/ haben wir daselbet fliegende andacht/ vnd mainen dann aller Gotsdienst seye damit außgerichtet/ achten aller der herrlichen werck Gottes nichts/ hymel/ erden/ vnnd was darinnen/ deren wir doch ymmer geniessen/ vnd in denen sich Got vns allenthalb gegenwertig beweiset/ den wir auch allenthalben erkennen/ fürchten/ vnd verehren sollen. Es ist auch ain erschröckliche schmach Gottes/ seine vnentliche ewige Maiestet/ die er so hell vnd klar in seinen aignen werden erzayget/ mit den nichtigen falschen gedichten/ der vnempfindlichen Bilder/ wöllen vergleichen vnnd darstellen.
Was solt du aber weyter bey disem verbot verstohn.

Kind
Allen Gotsdienst der in eüsseren gebreüchen on waren glauben geschicht.

Vatter
Aygentlich/ dann wie die Götzendiener die gnade Gottes an die Bilder vnd Götzen binden/ also binden die solliche an jre Ceremonien/ Gott sollen wir im gayst vnd in der warhait anbetten.
Was volget weytter?

Kind
Dann ich bin der Herr dein Gott rc.

Vatter
Was wille der Herr damit?

Kind
Vns will er einbilden/ dieweil er vnser Gott sein wille/ das wir kainen anderen suchen sollen/ vnd das er auch sollichs nit leiden möge/ vnd erschröcklich rechen wölle.

Vatter
Warumb sollen aber die kinder der Elteren entgelten?

Kind
Gott thut niemant vnrecht/ der straffet auch der gottlosen kinder allweg noch vil milter/ dann sy für sich selb verdienet haben.

Vatter
Recht/ doch ergeht die straff also/ das die welt erkennen kan/ das Gott an jnen auch jrer Elteren gotloßhait reche.
Was geht nacher?

Kind
Vnd thu barmhertzigkait/ an vil tausent/ die mich lieben/ vnd meine gebot halten.

Vatter
Was will der Herrr hiemit?

Kind
Er wwil anzaigen/ das sein gnad vnd güte alles übertriffet/ vnd das er auch deren nachkommen/ so jm glauben/ Gott vnd Hayland sein wille.

Vatter
Das befinden wir an vns armen leüten/ bey welchen Got nun so lange zeyt sein hailig Euangeli erhaltet/ bey vnser so grossen vndanckbarkait/ so vilen Abgöttereyen/ vnd aller boßhait.
Welches ist das dritt gebott?

Kind
Du solt den Namen Gotes nit ver. rc.

Vatter
Was soltu hierauß lernen?

Kind
Den Herren für meinen Gott vnd Hayland allenthalb bekennen/ verjehen/ loben vnd preysen/ mit wort vnd wercken.

Vatter
Es würt doch nur der mainayd hie verbotten?

Kind
Es ist den menschen angeboren/ das sy im ayd jren Gott verjehen vnd bekennen/ Darumb setzet er hie den mainayd als die gröbere vnd bekandtlichere verachtung Götlichs namens.

Vatter
Wol/ wer auch rechte scheühe hat bey dem namen Gottes falsch zu schweren/ der bekennet damit/ das der Herr sein Gott seye/ vnd würt sich befleyssen allenthalb/ vnd in allen dingen/ den namen Gottes zu hailigen.
Wie sündigen die leüt wider diß gebott?

Kind
Fürnämlich in vier weg.

Vatter
Wie lauttet der erst weg.

Kind
Wann sy jren glauben an Gott nit bekennen/ vnnd den Namen Gottes von gantzem hertzen preysen/ wa sy des stat vnd gelegenhait haben.

Vatter
Recht/ dann wer Got nit bekennet/ da er solle/ der verleügnet jn.
Wie lautet der ander weg?

Kind
Wann sy den hailigen Namen Gottes mißbrauchen zum schweren/ zum leichtfertigen gotlosen fluchen/ oder auch zu üppigen vnd vnzüchtigen schertzreden.

Vatter
Ja liebes kind/ diß ist alles den Namen Gottes grausamlich lesteren.
Wie der dritte weg?

Kind
Wann sy mit wort oder werck sich Gottes Namen vil annemen/ vnd sich Gotsälig erzaygen/ vnd aber der ernst des hertzens nit darbey ist.

Vatter
Das mercke wol/ dann warinn wir nit Christlich leben/ damit lesteren wir seinen hailigen namen/ wider das wir Gott vnd den menschen zu sagen/ so wir vns Christen nennen.
Was hanget an disem gebott?

Kind
Dann der Herr wirt den nit vnschuldig halten/ der seinen Namen vergeblich füret.

Vatter
Was solle diß bey dir außrichten?

Kind
Das ich mich ymmer vor Gotttes gericht entsetze/ vnd alle Gleyßnerey fliehe.

Vatter
Welches ist das vierdt gebott?

Kind
Gedenck des Sabath tags/ das du rc.

Vatter
Welches ist der Sabath tag?

Kind
Der Sontag/ vnd deren sich ain yede gemain Gottes zu Feyren vergleichet.

Vatter
Wie hailigen wir solliche tag?

Kind
Wann wir vns in denen wercken yeben/ die Gott zum auffgang der Gotsäligkait besonders geordnet hat.

Vatter
Welche seind die?

Kind
Sich zur gemain Gottes samlen/ das wort Gottes hören/ lesen vnd betrachten/ Gott loben/ betten/ fasten/ die hailigen Sacrament empfahen/ almusen geben/ brüderliche leere vnd vermangung yeben/ vnd was an disem hanget.

Vatter
Solle man die werck nit allweg yeben?

Kind
Ja/ aber besonders ernstlicher auff die tag/ die mit namen darzu gehailiget werden.

Vatter
Diß bedencke wol/ vnd komme jm trewlich nach/ der glaub kommet ye auß dem gehör Götlichs worts/ so will Gott gebetten sein/ vnd mit ernst stelle ab alle flayschliche lüsten vnd ergötzlichaiten/ Darumb fürdere dich auf die Sonntag zur Kirchen/ höre da mitt aller andacht das wort Gottes/ singe mit/ vnnd lobe den Herren von hertzen/ thu dein gebet/ empfahe die Sacramenten/ Darbey aber wann du auch auff ander zeyt der weil haben magst/ füge dich inn die hailige versamlung/ ja täglich vnd zu aller zeyt yebe dich im wort Gottes vnd dem gebet.
Welches ist das fünfft gebot.

Kind
Du solt dein Vatter vnd muterehren rc.

Vatter
Was haißt in ehren haben?

Kind
Hertzlich vor augen/ vnd in thewrem werdt haben.

Vatter
Ja/ das bringt dann rechte gehorsame vnd alle dienst/ die du deinen eltern vnnd fürgesetzten schuldig bist. Soltu aber allain vatter vnd muter also in ehren haben?

Kind
Nain/ sonder an vatter vnd muter/ als die mir zum ersten fürgesetzt seind/ soll ich lernen/ das ich in allem werdt habe/ vnd in aller gehorsame höre/ alle die mir in der Oberkait/ vnd sunst fürgesetzet seind/ vnd allle die mich ymmer guts leren vnd weysen.

Vatter
Das thu so bistu sälig.
Was hanget an disem gebot?

Kind Auff das du lang lebest/ in dem land das dir der Herr dein Gott geben wirt.

Vatter
Was ist dise verhaissung?

Kind
Das vns Got bey den vnsern lang friste/ frid vnd gemach/ vnd alle notdurfft geben wölle.

Vatter
Recht/ Dann diß alles hat er seinem volck in seinem land versprochen. Wie das dise verhaissung eben an disem gebot hanget?

Kind
Das man durch die gehorsame vnd zucht leret recht vnd wol leben.

Vatter
Ja/ Die sollen ye billich lang vnd glücklich leben/ die gelernet haben den leüten zu nutz leben.
Was würt dich diß gebot zu halten fürderen?

Kind
Wol bedencken/ wie verderter art wir seind/ das wir ymmer leere vnd zucht bedörffen/ Vnd das wir Gott selb hören vnd verehren/ wann wir die so vns fürgsetzt/ Ja alle die vns etwas guts weysen/ hören/ vnd in ehren haben.

Vatter
Das würstu in Christo vnserem Herren lernen.
Welches ist das sechst gebot?

Kind
Du solt nit Tödten.

Vatter
Was ist hie verbotten?

Kind
Das tödten/ vnd was daran hanget/ vnd da z uymmer dienen mage.

Vatter
Was ist dasselbige?

Kind
Aller zorn/ vnwillen/ neyd/ haß/ verletzliche wort vnd werck/ gegen dem nächsten.

Vatter
Ja/ also hat diß gebott der Herr selb erkläret. Mat. 5. Wie kommest aber zu haltung diß gebots.

Kind
Wann ich mich selb gar verleügne/ vnd liebe meinen nächsten von hertzen.

Vatter
Das such inn Christo vnnserem Herren.
Welches ist das sibendt gebott?

Kind
Du solt nit Ehbrechen.

Vatter
Was verbeütet dir der Herr hierinn?

Kind
Alle vnzüchtige gedancken/ wort vnd werck/ in essen/ trincken/ klaydern/ vnd aller leiblichen ergetzlichait.

Vatter
Recht/ wie lerestu aber disem gebott geleben?

Kind
Wann ich mein flaisch mit Christlicher zucht demütige/ vnd fleühe alle anraitzung der üppigkait.

Vatter
Das würst du in Christo vnserm Herren erlangen.
Welches ist das acht gebott?

Kind
Du soolt nit Steelen.

Vatter
Was wille das?

Kind
Das ich meines nächsten narung vnd zeytlich gut/ wie das mein begere zu mehren/ vnd niendert inn zu minderen.

Vatter
Wol/ wie kemest aber hie zu?

Kind
Wenn mir der Herr gibt meinen nächsten recht zu lieben/ an seinen gaben genügig vnnd danckbar zu sein/ vnd willen/ mich zu nützlichen geschäfften vnd arbait zu begeben,

Vatter Welches ist das neündt gebott?

Kind Du solt kain falsche Zeügknuß reden rc.

Vatter Was wille das?

Kind Das wir von vnnserm nächsten reden/ hören vnd glauben/ wie wir wolten/ das ain yeder von vns redet/ höret vnd glaubet.

Vatter Wol/ denn welcher ab falscher zeügknuß von hertzen scheühet/ der würt jm den namen vnnd leymadt seines nächsten als lieb sein lassen/ als sein aygen namen vnd leymadt.
Wie versündiget man sich wider diß gebott?

Kind Wann man vom nächsten sagt oder sagen lasset/ vnd nit verantwortet noch verthädiget/ das nit besserlich ist.

Vatter Ja nit allain das nit war ist/ sonder auch das war ist/ solle man von leüten nit sagen/ es bringe dann besserung
Wie richtest du dich aber disem gebott zu leben?

Kind Das ich meine üsnd vnd mängel ymmer wol betrachte/ vnd dann/ was ich begere/ das man von mir rede/ auch von andern reden lasse.

Vatter Der Herr Jesus wirt auch diß in dir würcken.
Welches ist das zehend gebott?

Kind Du solt dich nit lassen gelusten rc.

Vatter Was verbeütet der Herr hierinn?

Kind Alle böse gelüst vnd begirden.

Vatter Was künden wir darfür/ das vns etwas arges gelüste/ wann wir nur nit darein bewilligen?

Kind Dennocht ist es vnrecht/ Dann wir nit wöllen/ das yemandt etwas wider vns geluste.

Vatter Recht/ wer Gott vnd seinen nächsten warlich liebet/ den wurt nichts ymmer mehr wider Got und seinen nächsten gelusten mögen/ als wenig als vns etwas gelusten mag/ das vns zu wider ist. Wie mügen wir aber vnns disem gebott ymmer mehr gehorsam beweysen?

Kind Wann vnser Herre Jesus in vns lebet/ dann in vns ist nichts guts.

Vatter Darumb gibt vns das Gesatz allain die sünd vnd verdamnuß zuerkennen. Der Herr ists aber der vns von dem fluch des Gesatzes erlöset.

Erklärung des Vater vnsers.

Vatter Wie hat vns vnser Herr Jesus leren betten?

Kind Vnser vatter/ der du bist in den himlen/ gehailiget werd dein nam/ zukumme dein reych/ dein will geschech/ auff erden wie im hymel/ vnser täglich brot gib vns heüt/ vnd vergib vns vnnsere schuld/ als vnd wir vergeben vnnsern schuldigern/ vnd fier vns nit inn versuchung/ sonder errlöß vns von dem bösen/ Dann dein ist das reych/ vnd die krafft/ vnd die herrlichhait in ewigkait/ Amen.

Vatter Warumb haissestu Gott deinen Vatter?

Kind Das er mich durch vnsern Herren Jesum zu seinem kind vnd erben angenommmen hat.

Vatter Warumb sagstu/ Vnser?

Kind Das er nit allain der grossen hailigen/ sonder auch vnser armen sünder vatter sein wille/ aller die jms vertrawen.

Vatter Was will der zusatz im hymel?

Kind Es erinneret vnns seine himlischen macht vnd güte.

Vatter Ja/ wer yemand recht von hertzen etwar vmb bittet/ der muß es bey jm darfür halten/ das jm der selbig/ den er bittet/ möge vnd wölle helffen/ vnd das vergihet er jm auch/ so er jn bitten wille.
Was betestu nun von Gott?

Kind Das er mir alles guts an seel vnd leib verleyhe/ vnd alles arge abwende.

Vatter Welches ist die erste bitt?

Kind Gehailiget werd dein Nam.

Vatter Was ist diß?

Kind Werde recht erkendt vnd groß gemachet.

Vatter Recht/ Dann wer Gott in der warhait erkennet/ vnd waiß seinen grossen herrlichen Namen/ der würt jn auch ob allem preysen vnd groß machen/ Bitttest also in disem vmb die ware lebendige erkandtnuß Gottes. Was volget weiter?

Kind Das solche ware erkandtnuß/ vnd hailigung Götlichs Namens bringet.

Vatter Was ist dasselbige?

Kind Das wir vns an jn gäntzlich ergeben/ wie wir erkennen das er allain alles guts ist/ gibt vnd thut/ seyen sein volck vnd reich.

Vatter Wie hat der Herr dise bitt gestellet?

Kind Zukumme dein Reich.

Vatter Was ist das reich Gottes?

Kind So vns Gott durch sein wort vnd hailigen gayst versamlet/ vnd durch den täglichen dienst seines worts/ vnd würckung seines gaysts/ zu seinem gefallen vnderweyset vnd anfüret.

Vatter Wol/ dann also verleihet vns der Herr gerechtigkait/ frid vnd freüd im hailigen gaist/ welchs ist das werck vnd thun seines Reichs. Darumb bittest du hie vmb auffgang der Christlichen gemain/ vmb fürgang seines worts/ vnd mehrung seines hailigen gaistes. Bitte nur Gott das es dich diß recht betten leere.
Wie haißt die dritte bitt?

Kind Dein will geschech/ auff erden wie im hymel.

Vatter Warumb bittest du das?

Kind Das vnser flaysch dem wort vnd gayst Gottes ymmer widerstrebet/ so man im himel kainen andren lust hat/ dann zum gefallen Gottes.

Vatter Wol/ dann wa der gaist schon berayt vnd willig ist zum guten/ so wille doch diß jrdische flaysch nymmer hernacher/ würt also hierinn gebetten vmb fürgang des innern waren menschens/ der geartet ist nach dem willen Gottes.
Welches ist die vierdte bitt?

Kind Vnser täglich brot gib vns heüt.

Vatter Warumb bittestu hie?

Kind Vmb alles leibs notdurfft.

Vatter Warumb sagstu/ heüt/ vnd täglich?

Kind Das ich mich erinnere/ das ich mein narung vnd alle notdurfft des leibs/ allain von der milten hand Gottes habe/ Darumb ich jn auch täglich bitten solle/ vnd weyters nit begeren.

Vatter Was würt das bey dir bringen?

Kind Das ich Gott vmb alles das er mir verleyhet/ danckbar seye/ mit züchten brauche/ vnd jm auch dasselbige redlich zu gewinnen/ trewlich diene.

Vatter Welches ist die fünffte bitt?

Kind Vnd vergib vns vnsere schuld/ als vnd wir vergeben vnsern schuldigern.

Vatter Was bettestu hierinn?

Kind Vmb verzeyhung der sünden/ in die ich täglich falle.

Vatter Was will das/ Als wir verzeyhen rc.

Kind So wir vmb gnad bitten wöllen/ müssen wir vns alles des schuldig erkennen/ das vns Gott zsuchicket/ vnd auch gäntzlich an seinen willen ergeben.

Vatter Was bringet das?

Kind Das wir von hertzen vergeben vnd nachlassen/ allen die vns laids gethon/ vnd vns berait darstellen/ jnen alles guts zuthun.

Vatter Recht/ dann solle ich Gott recht vmb verzeyhung bitten der sünden/ mß ich meine sünd auch erkennen/ vnd alle straff vnd zucht Gottes/ so er mir ymmer zuschicket/ für gut auffnemen/ vnd wider niemandt deßhalb vnwillig sein/ durch den mich Gott straffet/ vnd züchtiget/ wie vnbillich sich die leüt in sollichem halten. Darumb gedencke alles was du bey Gott für deine sünd verdienet hast/ vnnd das dich Gott allweg mit allen dem/ das dir die leüt laides vnd vngleiches thun/ zu deinem hail züchtiget.
Wie haisset die sechst bitt?

Kind Vnd für vns nit in versuchung/ sonder erlöß vns von dem bösen.

Vatter Warumb bittestu das?

Kind Da wille vns vnnser himlischer vatter durch mancherlay versuchung täglich bewären/ laßt vns den bösen feind zu allerlay argem ymmer anfechten vnd raytzen.

Vatter Wol/ Gott wille das wir vnser gebrechen vnd nichtigkait erkennen/ vnd jn stätigs vmb genad vnd hilff anruffen/ selb seind wir zu allem argen genaygt/ darzu raytzet vnd treibet vns auch der Sathan. Noch wa vns Got erhalten wille/ wie er wille alle die jn von hertzen anruffen/ mag der Böß nichts schaffen. Darumb bitten wir/ Füre vns nit inn versuchung.
Was ist aber in versuchung füren?

Kind Vns hingeben in ain verkerten sinn/ das wir in die sünd bewilligen.

Vatter Wa mit werden wir angefochten?

Kind Jetz durch leibliche trübsal vnd widerwertighait/ yetz durch flayschliches glück vnnd ergetzlichait.

Vatter Wahin richtet der böse die versuchungen?

Kind Das wir vns Gott nit gäntzlich vertrawen/ vnd vnser ergetzlichait in der welt vnd Creaturen suchen.

Vatter Wolan das bedencke getrewlich/ vnd bitte on vnderlaß das dich Gott nit in versuchung füre/ sonder erlöse dich von dem versucher/ vom alten bösen feind/ Der vmbher geht wie ain brüllender Löw/ vnd ymmer suchet wen er verschlinde/ Wa du dann zu kainem abfall von Gott getriben würst/ so werden dir alle ding/ wie widerwertig die ymmer sich ansehen lassen/ zu deiner gewysen säligkait dienen/ dir gut vnd nit böß sein.
Was ist der beschluß?

Kind Dann dein ist das reich/ vnd die krafft/ vnd die herrlichait in ewigkait Amen.

Vatter Was wilt du damit?

Kind Gott hat vns zugsagt sein reich in vns zu haben/ sein krafft zu vnserm hail zu yeben/ vnd also in vns herrlich zu werden/ Darumb steht jm ja zu/ das Reich/ die krafft vnd herrlichait/ Darauff stellen wir dann vnser bitte.

Vatter Das gebe dir Gott recht zu glauben/ so bistu sälig/ Amen.

Getruckt zu Augspurg/ durch Philipp Vlhart/ in Sant Katherinen gassen.

autoren/b/bucer/bucer_strassburger_catechismus.txt · Zuletzt geändert: (Externe Bearbeitung)