Hus, Jan - Von schedligkeit der menschen satzungen oder Tradition

Verdeutscht durch Wentzeslaus Linck. Ecclesiasten zu Aldenburgk.

Gedruckt zu Aldenburgk durch Gabriel Kantz.

Anzeigung was in disem buchlin verfasset sey Ottonis Brunfelssy.

An den Leser.

Er nennet die menschen satzungen ein gifft vnd verterbunge der hertzen: Hierumb bitt vnd ermane ich alle/ die denselbigen so hefftig angeknüpfet sein/ vnd darmit sich selb ist gleychsam die pfaffen Baalis/ vergebens martern vnd queelen/ das sie auffmercken/ vnd doch ein mal zu letzst witzig werden/ vnd erkennen wollten. Hierauß werden sie finden daß dieselbigen nit allein vnnütz vnnd krafftloß sein/ vnd sam ein ferliche seüche der pestilentz zu meyden/ Sondern auch/ sam ein pfützen vnd brunn quell alles bösen/ gar zu vertilgen/ verdampnen/ zerreissen/ zertrettet/ vnnd gantz auß allen Christen landen vertriben werden/ Wellichs der Herre Jhesus nur balde thun wolle mit dem Geyste seines mundes Amen.

Cap. I. Das alle menschengesetz oder Tradition vermischet sein mit torheyt vnd vngeschickligkeit.

Die vilfeltigen statut vnd menschen gesetze/ bringen mit sich torheit vnd vnfuge. Das sie aber nerrisch sein vnd torheit mit sich bringen ist daroben genüglich gesagt. Das sie aber vnfuge vnd vnschickligkeit in hallten/ wirt hierauß erweyset. Dann es vermagk kein mensch ein gesetz erfinden oder machen/ das sich bequemlich reyme auf allerley menschen/ stende/ oder eygenschafft/ Sondern sollichs kan alleine der geyst Gottis (der alle dingk weyß vnd erhellt/ vnd alltzeyt vberall bey allen menschen gegenwertig ist) Vnd hernachmals der geist des menschen/ der in yhm ist/ Wellicher alleine mit sampt dem geyste Jesu weyß vnd erkennet was im menschen ist/ Nach dem als geschriben ist/ der geyst erforschet alle dingk/ auch die tieffe der gotheyt. Dann wellicher mensch weyß/ was im menschen ist/ on der geyst deß menschen/ der in yhm ist? Also auch niemant weiß was in got ist/ on der geyst Gottis/ Auß dem erfolget das allein der geyst/ der allwegen/ vnd vberall im menschen ist/ vnd yn selber seine kreffte/ notdorfftickeit/ vnd alles was vmb yhn ist/ volkomenlich erkennet/ weyß vnd kan dem menschen ein bequem/ fügklich/ gesetze geben vnd bestetigen/ Sonst aber keines andern geist/ Vnd darumb spricht S. Paul: Ein yegklicher soll wissen sein faß zubehalten/ yn heiligung vnd eheren/ vnd an eim andern ort/ versucht/ euch selbist ob yr im glauben Christi seyt/ prüfet euch selbs/ Oder erkennet yr euch selbs nicht/ das Jesus Christus in euch ist? Es sey dann das yr verworffen seyt. Es kan vnd weiß auch alleine der geist gottis (wellicher ein gemein gebot oder gesetz vermag vnd weiß zu geben/ vnd einen yeglichen dartzu verbinden) solliche gesetze vnd gebot erfinden die sich auf alle menschen stete/ stunden/ on allen außtzug yrgenterley zufalles vnd occasion/ reymen. Sollichs vermag er darumb/ Dann er ist ein einiger got vnd herre aller ding/ deß willen sich alle ding sich vergleichen müssen/ Er weiß auch sollichs zuthun/ vnd ein gesetz geben das sich allen menschen bequemlichen reime/ Dann er alleine weiß/ was in einem yegklichen menschen ist/ vnd was in gemeyne allen menschen gatlich sey/ oder was/ vnd wie vil ein yeder mensch zu aller zeit vnd stadt vermag. Hierumb ist geschriben/ der mensch setzt ym wol fur im hertzen/ aber vom herren kompt das antworten der zungen/ Eyn ygklicher dunckt seine wege reyn sein/ Aber der herr treybt den mut. Hiervmb bat auch Moses gantz wol da er sprach: Der Herre der got vber die geyster alles fleisches/ wolt einen man setzen vber die gemeyne/ der fur yhn her auß vnd eingehe rc.

Cap. II. Es mag mit keiner bewerlichen vrsach erhallten werden/ das dem gesetz gottis etwas müge zugesetzt werden.

Niemandt der trewlich vnnd klar dise dingk annsihet/ kan zweyfeln das die vilfeltikeit vnd menige der menschen satzungen/ befindungen/ leren/ vnd gebot dem Christlichen volcke nit nütze sey/ Sondern mehr schedlich vnd beschwerlich/ Dann die yennigen so mit sollichen gesetzen bestricket werden/ sein eintzweder hoffertiige/ boßhafftige vnderthanen/ oder sein fromme/ die den geyst Christi haben. Wo sie boßhafftig vnd hoffertig sein/ so nemen sie onzweyfell auß sollichen mandaten vnd verstrickunge/ mehr vrsachen zu verachten vnd zusündigen oder vbertretten/ vnd werden also dardurch die sünde gemehret/ Wie dann Paulus erkleret von dem gesetz vnd cerimonien der Juden/ Die vngetzemet boßheit der menschen erhebt sich allwegen vber alle zal/ maß/ vnd wage (in wellichen dreyen got alle ding beschaffen hat) Derhalben kan sie nit dulden dz sie durch menschen gebot oder tradition bestricket werde/ dieweyl sie auch gottis gebot vnd gesetz one das verachten/ Alzeit schwebts entpor/ allzeit fleüssets vber/ vnnd yhe mehr sie widerstandt oder auff halt findet: so vil mit dester grösserer mühe/ hoffart/ vnd verachtung widerstrebt sie/ Gleich wie geschriben ist. Die hoffart der die dich hassen/ steyget ymerdar auf. Hierumb/ der bößen gotlosen menschen halben/ nit nütze ist/ das man vil gebot vnd gesetze in der kirchen Christi mache/ Dann darauß nimpt der teüffel grosse macht/ sie zu grösseren sunden zubringen. Erstlich in dem/ wie oben bemeldt/ das er grössere vrsachen fasset sie anzufechten. Hernachmals in dem/ das er die gewissen der gotlosen sere dardurch verwirret vnd yre sunde beschweret/ vnd sie von der buß abschrecket/ Als geschriben ist: Wenn mein füß wancket/ wurden sich meine feyndt hoch rümen wider mich. Endtlich/ auch sein vil gesetze nit gut/ darumb das one das der böße/ schalckhafftige/ eygenwile von natur also frey beschaffen ist/ das er widerwillig von keinem andern mage vnterbrochen oder bezwungen werden/ Sondern der vorhin im vnflate ligt/ wirt durch sollich gebot vnd menschen finde nach vnfletiger: Vnd der an ym selber geergert ist/ wirt durch solliche menschen gebot noch mer geergert vnd verwicklet/ Als dann geschriben ist/ die bösen vnd verfürische menschen/ faren fort zu dem ergiften.

Doch müssen die boßhafftigen/ straffe haben/ vnd rachtung vmb yre missethat vnd vbertretunge götlicher gebot. Mann soll sie auch verhindern an yrem bösen vornemen vnd schnöden willen/ Sonderlich durch verbot/ dadurch bereytet wirt ein weg der gerechtikeit. Die rach oder straffung zu voltzihen/ darmit die bestien/ so das gute nicht vornemen wöllen/ erschrecket werden/ Als geschriben ist/ Seit nit wie roß vnd meüler die nicht verstendig sindt (vnd auff vnsere rede) Wellichen man zaum vnd gebiß muß ins maul legen/ wenn sie nicht zu dir wollen/ vnd an einem andern orte. Mache yr angesicht voll schande/ das sie nach deinem namen fragen. Als dann Esaias spricht/ allein die qual oder verhönung wirt das gehöre verstendigk machen.

Ca. III. Das den frommen kein ander gesetz mag gesetzt werden/ dann die regel der heyligen schrifft.

Wo aber die menschen fromm sein/ vnd mit dem Geyste deß gecreutzigeten Jesu regiret werden/ do bedörffen sie nit der menschen gebot vnd tradition, sonderlich also vilfeltig. Erstlich darumb/ dann der geyst gottis leret vnd füret sie/ Wie dann geschriben ist/ dein guter geist füre mich auff ebenem lande in vnbeflecktem wege/ vnd abermals/ Der herre hat den gerechten die rechten wege gefüret. Zu andern/ darumb das der fromme mensch one das/ willigklich vnd süssiglich wircket die tugent vnd warheit gottis/ vnd bringt von sich selber gute früchte/ als ein guter baum/ Dann got gibt von oben hernider das gedeyen: Hierumb S. Paul spricht/ die frücht des geistes ist liebe/ gedult/ fride rc. vnd folget auff vnser vor haben/ wider die sollichen ist kein gesetz/ Das ist/ die ding soll man mit keinem gesetze verhindern oder verbieten. Zum dritten/ darumb das sie ein vrsache sind dem teüffel/ die menschen zufüren in manicherley zweyfel vnd verwirrunge deß gemüts/ zu murmelung/ vnd vil andere böße ding/ wie droben berüret ist. zum vierden/ darumb das dieselbigen menschen durch den geist Jesu/ der in ynen wonet/ gefreyet: Durch menige der menschen tradition/ gemeinklich von tugentlichen wercken verhindert werden. Gleich wie auch der herre Christus selbist verhindert wart von den Juden/ an der heylmachunge deß Sabaths halben/ Vnd die Juden derohalben an den wercken der barmhertzikeit/ Als scheinet in dem/ das sie wider die Aposteln murmeleten/ darumb das sie am Sabath ehiren rupfeten vnd assen/ auß hunger benötiget/ auff wellichs der herr yn antwortet/ Gehet hin vnd lernet/ das ich barmhertzikeit haben will/ vnd nit das opfer/ Ja durch solliche satzunge der menschen gebot vnd statuten/ Wirt der mensch verhindert oder geringert an den gebotten gottis/ Wie dann oben angezeigt ist bey den Juden/ welliche Christus auch durch dieselbigen vrsachen straffete vnd sprach/ Warvmb vbertrettet yr auch gottis gesetz/ von ewrer tradition wegen? Es ist aber am tage/ das der gleychen offtmals auch geschichte vnter den Christen/ so vmb vilfeltiger menschen satzunge willen/ entzweder nit erfüllen gottis gebot Oder yhe nit genugsam erfüllen die barmhertzikeit/ gerichte/ vnd liebe.

Cap. IIII. Das allein der Teufel ein anheber vnd vrsacher ist/ so viler tradition in der kirchen.

Es ist nit zu vermuten das durch den menschen sollich vbel in der kirchen angerichtet sey/ Sondern auch durch deß teüffels wirckunge/ der vor lang vorbereytet hat vnd zugerüstet/ das er sollich vbel außbreyten vnd bestetigen möchte/ biß das er yetzundt zu den letzsten zeyten den höchsten grad erlanget vnd darmit beschlussen hat/ sam wurde er hernachmals der gleychen nit mer thun künnen/ Vnd hiervmb ist nit allein die allerhöchste versamblung der priester oder weysen/ in yren vrteylen/ durch lügen verfüret worden Sondern auch alle ander versamlunge/ der seer vil in der kirchen sein/ Dieweil vnter allen kein man funden ist der sich wider die lügner auflenete/ sam ein maur zum schütze der warheit/ Derhalben sein aufheütigen tag die menschen gedichte/ erfindunge vnd betrugklicheit mit gewalt weit eingerissen/ vnter dem heiligen erleüchten Christenlichen volcke/ Vnd ist darumb so vil dester grösserer grawel fur dem allerhöchsten gote: wirt auch von tage zu tag durch solliche leüt ye weiter vnd mer außgebreytet/ Dann leyder auff heitigen tag etzliche sammlungen dero so sich nennen meister vnd weysen der kirchen/ haben in der gemeine gotis gesetze gemachet/ das die hültzenen/ steynernen/ silbernen vnd dergleichen bilder/ sollen von den christen menschen geeret vnd angebetet werden/ So doch die heilig schrifft öffentlich sagt/ du solt sie nit anbeten noch ehren/ Sollichs kan auch keinerley weges auß den leren Thome von aquin/ oder andern Doctorn erhalten oder finden werden/ Dann dz sie in yren büchern setzen/ das haben sie nur disputirlich/ vnd in yren schulen geleret: fügt sich nit das mans auff der cantzel fur den vngelarten beschließlich rede/ dar durch die einfeltigen Christen seer verwundet werden/ vnd beredt das sie die steynern oder hültzenen stöcke hinforder anbeten sollen/ Dann durch solliche lere wirt raum gemachet vilen nachreden vnd schmachworten/ so die Juden vnd Heyden wider die Christen aufftreiben/ vnd sprechen/ das die Christen die stöcke anbeten: Man kan auch nit leychtlich wider die Juden bestehn/ vnd sollichs verneinen wo diese lere/ die die obbemelten außbreyten/ geprediget wirt.

Endt von schedligkeit der menschen gesetz.

autoren/h/hus/hus-von_schedligkeit_der_menschen_satzung.txt · Zuletzt geändert: (Externe Bearbeitung)